Austria

Belarus: Der bedrängte Autokrat geht in die Offensive [premium]

In einer Rede kurz vor der Präsidentenwahl am Sonntag wetterte Amtsinhaber Alexander Lukaschenko gegen seine unerwartete Konkurrenz, warnte vor einem Putschversuch und stellte sich als Garant für Stabilität dar.

Moskau/Minsk. In einer emotionalen Rede hat sich der belarussische Präsident, Alexander Lukaschenko, wenige Tage vor der Wahl an die Bürger gewandt. Gut eineinhalb Stunden referierte er seine bisherigen Verdienste und skizzierte seine Agenda angesichts des Coronavirus und der Wirtschaftskrise. Vor allem aber zeichnete er das Bild eines Landes, das von äußeren Kräften destabilisiert werden soll. Deshalb sollten die Menschen am Sonntag ihre Wahl gut überdenken: „Ich bin kein Heiliger. Ich habe gute und schlechte Eigenschaften“, sagte der seit mehr als einem Vierteljahrhundert amtierende Staatschef. „Aber sind Sie bereit, die in der Verfassung festgeschriebenen Vollmachten jemand anderem zu geben?“

Football news:

Frank de Boer leitete die Niederländische Nationalmannschaft. Der Ehemalige Trainer von Inter, Ajax und Crystal Palace, Frank de Boer, leitete die Niederländische Nationalmannschaft. Der 50-jährige unterschrieb beim niederländischen Fußball-Bund für zwei Jahre
Dem PSG-BOSS droht Gefängnis: die Schweizer Staatsanwaltschaft fordert 28 Monate wegen Bestechung des FIFA-Generalsekretärs Katar
Milan-Verteidiger Duarte hat sich mit dem Coronavirus infiziert
Real kann für Mbappé rund 100 Millionen Euro zahlen, wenn er seinen Vertrag bei PSG nicht verlängert
Flick über den UEFA-Supercup: wir müssen das beste Spiel zeigen, wenn wir die Trophäe gewinnen wollen. Auf uns wartet ein schwieriges Spiel
Der mazedonische Journalist ärgerte sich, dass er nicht mit Mourinho sprechen konnte. José kam zurück und versprach ein Foto für seinen Verstorbenen Vater
Die Rücklagen stiegen auf 400 Millionen Euro. Er wird für Barça unter der Nummer 22 spielen, der FC Barcelona hat angekündigt, dass Mittelfeldspieler Ansu Fati in die Stammmannschaft wechselt. Wie die Pressestelle des Klubs mitteilt, stiegen die Rücklagen von 170 auf 400 Millionen Euro. Fati wird in der Saison 2020/21 für den FC Barcelona unter der Nummer 22 spielen, die zuvor Mittelfeldspieler Arturo Vidal gehörte, der zu Inter Mailand wechselte