Austria

Ein Flughafen, über den man trefflich lachen kann

Berlin hat kürzlich seinen BER eröffnet.

Kannst du dich noch an den Bau von BER erinnern?", wird man in Zukunft fragen. Antwort: "Klar, damals ging ich zur Schule, studierte und hab zwei Kinder großgezogen." Der Bauprozess des Großflughafens BER lieferte Berlinern über ein Jahrzehnt lang großartigste Unterhaltung. Die Rolltreppen waren zu kurz, die Gepäckausgabe war zu klein, die Rauchgasventilatoren waren kaputt, die Notstromversorgung war defekt, die Lichtanlage unbrauchbar, die IT-Anlage lief heiß, 90 Kilometer Kabel gerieten in einen Kabelsalat, vielfach herrschte Einsturzgefahr, es fehlte die Datenverbindung zur Feuerwehr, und alle 4000 Türen erhielten falsche Nummern. Dazu gesellte sich Missmanagement und Korruption. Der Hauptplaner besaß kein Ingenieursdiplom, sondern war Geselle, die Baufirma ging insolvent, Schmiergeldzahlungen  großen Stils wurden  publik, Rechnungen in der Höhe von 400 Millionen Euro  blieben unbezahlt, wichtige Unterlagen lagen im Müll. Natürlich verstieß auch die geplante Flugroute gegen EU-Recht. Neun Jahre lang scheiterte jegliches Eröffnungsdatum. Den Berliner  Pfuschern verdankte ein ganzes Genre sein Leben: Der BER-Witz.

Wer einen Lego-Flughafen für Drei jährige auf die Größe von BER aufrechne, schrieb jemand, werde schon noch kapieren, wie kostengünstig Letzterer sei. Oder es hieß: Die Eröffnung werde rechtzeitig zum Gewinn der Fußballweltmeisterschaft durch Österreich stattfinden. Ein Twitter-User zog einen geschichtlichen Vergleich: "Niemand hat die Absicht, einen Flughafen zu errichten. (Angela Merkel.)" Man hörte von Menschen, die im Fasching als BER gehen wollten: "Dann bin ich am nächsten Tag nicht so fertig." Als bei einem Orkan ein Stück des Flughafendachs weggerissen wurde, freuten sich viele, dass auf BER "wenigstens endlich was abhebt". Und die Satirezeitschrift "Der Postillon" verkündete die Erfindung einer neuen Zeitform, um über die Zukunft des Pannen-Airports sprechen zu können das Futur drei. Dieser Tage herrscht in der deutschen Hauptstadt Trauer - seit 8. November ist das Antiprestigeprojekt BER in vollem Betrieb.

("Die Presse - Schaufenster", Print-Ausgabe, 13. 11. 2020)

Football news:

Platini über Ronaldo: Er ist ein Idol für Jungen wie ich in den 80er Jahren Cristiano und Messi-zwei verschiedene Phänomene
Lautaro über Vertrag mit Inter: Agent und Verein arbeiten daran. Ich fühle mich gut in Mailand
Der FC Barcelona setzt seine Vorbereitung auf das Finale des spanischen Supercups gegen Athletic Bilbao Fort. Wie Diario Sport berichtet, hat Stürmer Lionel Messi eine Trainingseinheit in der Gesamtgruppe absolviert und seine Teilnahme am Spiel ist nicht ausgeschlossen. Zuvor hatte Barça-Trainer Ronald kouman darauf hingewiesen, dass Messi selbst entscheiden werde, ob er mit Atlético Madrid antreten werde
Pablo sabaleta: Manchester City ist in der Lage, das Finale der Champions League zu erreichen, aber die Gegner dort vergeben keine Fehler
Filipe Luis: Simeone ist nicht so gut im Umgang mit Spielern, aber manchmal übersteigt er den stolz
Ronaldo: Ronaldo ist nicht der von Real Madrid. Jetzt ist er in der Lage, sich selbst zu verwalten. Der Ehemalige Stürmer von Inter Mailand und Real Madrid Ronaldo hat sich über Juventus-Stürmer Cristiano Ronaldo geäußert
FC Liverpool - Manchester United auf Okko. Die Strecke mit Stognienko-getrennt