Austria

Gespielt wie elf Inseln

Bemerkenswerte Worte von Altach-Trainer Alex Pastoor nach dem Aus gegen Viertligist Vienna.

Wien. Das vielleicht schlimmste Spiel seiner Laufbahn als Fußballtrainer hat Altach-Coach Alex Pastoor Mittwochabend erlebt. Der Niederländer musste in Wien mitansehen, wie der Bundesligist beim Viertligisten Vienna 1:2 verlor. Und diese Niederlage kam nicht etwa unglücklich zustande. „Der Gegner hat verdient gewonnen“, sagte der 54-Jährige und war von seiner Elf tief enttäuscht. „Auf Holländisch sagt man, die haben gespielt als elf Inseln. Die waren nie eine Einheit, haben nie einander unterstützt.“

Einmal mehr wurden die eigenen Gesetze des Cup-Formats bemüht. „Es ist ein klassisches Cupspiel geworden, wo der Bundesligist eine skandalöse Leistung geliefert hat, nichts anderes“, sprach Pastoor Klartext. „Alles war wirklich unterklassig, sehr schlecht, skandalös.“

Die Enttäuschung sitze deshalb so tief, „weil die Jungs lassen nicht nur einander im Stich, sondern die lassen auch uns als Trainer und den Verein im Stich“, ärgerte sich Pastoor und wollte die Abgänge von Leistungsträgern wie Christian Gebauer oder Sidney Sam im Sommer nicht als Ausrede gelten lassen. „Wir haben genug Spieler, die zusammen gut spielen können. Aber das muss man jedes Mal abrufen. Es ist ein Beruf, 24/7 bist du Sportler. Und ein Spieltag ist der wichtigste Tag in der Woche.“

Dabei sei die Vorbereitung auf das Match gut gewesen. „Das sind super Jungs. Aber ich brauche keine super Jungs, ich brauche Spieler, die bis zum Ende kämpfen. Und kämpfen heißt, gut nachdenken, wissen, was gefordert ist, und das einfach ausführen, so schwierig ist das nicht“, versicherte der Ex-Profi.

Auf die Frage, ob er nun vor dem Bundesliga-Gastspiel am Sonntag beim Lask abgelöst werden könnte, antwortete Pastoor: „Altach ist ein Verein, wo man immer ruhig bleibt, kluge Entscheidungen trifft. Diese Frage wird natürlich immer gestellt. Aber man weiß nie, im Fußball gibt es keine Überraschungen mehr für mich.“ (red.)

Football news:

Jorge Valdano: mit Ronaldos Abgang zählt Real kein Tor pro Spiel. Jetzt gibt es keine Tore mehr
Die Entscheidung über den Zeitpunkt der Disqualifikation Messi wird am Dienstag getroffen
Vidal über den Kuss des Juve-Emblems: es war eine Demonstration der Liebe zu Chiellini
Jürgen Klopp: das wichtigste für Liverpool ist, in die Champions League zu kommen. Diese Saison ist ein schwieriger Kampf um die Top 4
Inters totale Dominanz über Juve: Conte zerstört Pirlo und Vidal - Rabio
Jovic über Doppelpack in 28 Minuten: hätte sich kein besseres Comeback vorstellen können. Der Stürmer, der am 14.Januar von Real Madrid zu Eintracht Frankfurt gewechselt war, kam in der 62. Spielminute zum Einsatz und machte einen Doppelpack. So viele Tore hat er in zwei Spielzeiten in Madrid erzielt
Fenerbahce will Asar bis zum Saisonende ausleihen. (Ajanssport) Fenerbahce Interessiert sich für den Mittelfeldspieler von Real Madrid, Eden Hazard