logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo
star Bookmark: Tag Tag Tag Tag Tag
Austria

Iranischer Raketenangriff verletzte mehr US-Soldaten als bisher bekannt

Irak

Pentagon: 34 Militärs erlitten Gehirnerschütterungen und Hirnschäden

Foto: APA/epa/SPC. DEREK MUSTARD/US ARMY

Washington – Beim iranischen Raketenangriff auf einen international genutzten Stützpunkt im Irak Anfang Jänner sind deutlich mehr US-Soldaten verletzt worden als bisher angegeben. Ein Sprecher des US-Verteidigungsministeriums sagte am Freitag, 34 Soldaten hätten Gehirnerschütterungen und Hirnschäden erlitten.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo
Themes
ICO