Austria

Schwere Plagiatsvorwürfe und Rechtsstreit an der Linzer Kepler-Uni

Schwere Plagiatsvorwürfe und Rechtsstreit an der Linzer Kepler-Uni
An der JKU könnte sich einer der größten Plagiatsfälle Österreichs ereignet haben.

Langjährige Kulturwissenschafterin soll in Habilitationsschrift Texte kopiert haben – sie wehrt sich vor Gericht gegen ihren Rauswurf.

Mit schweren Plagiats-Vorwürfen ist eine Kulturwissenschafterin konfrontiert, die an der Linzer Johannes-Kepler-Universität (JKU) in der Lehre tätig war. Sie soll unter anderem in ihrer Habilitationsschrift Passagen aus Wikipedia kopiert haben. Die Uni hat sich von der langjährigen wissenschaftlichen Mitarbeiterin getrennt. Die Betroffene hat ihre Habilitationsschrift mittlerweile zurückgezogen, ist aber auch gegen die Universität vor das Arbeitsgericht gezogen.

Dieser Inhalt ist exklusiv für Digital-Abonnenten verfügbar.
OÖNplus ist ab sofort Teil des OÖNachrichten Digital-Abos.

Sofort weiterlesen mit OÖNplus:

Football news:

Dieser Spieler feierte den Einzug in die La Liga so seltsam, dass er einen Kokain-Test machen musste. Das Ergebnis ist negativ
Liverpool ist bereit, für Thiago 20 Millionen Euro anzubieten, Bayern fordert 40 (Sport Bild)
PSG fordert Barça Dembélé und 80 Millionen Euro im Gegenzug für Neymar (El Chiringuito TV)
Kike Setien: ich Sehe mich in der nächsten Saison als Barça-Trainer
Disneys touristisches Paradies, wo die MLS und die NBA zurückkommen: 50+ Spielplätze, die Dunkelheit der Kinder zur gewohnten Zeit, Comic-Figuren überall🧞 ♂️
Sulscher über die Abschaffung von Ban Manchester City: Das sollen andere diskutieren. Das ist nicht mein Job
Zidane über Bale: die Leute versuchen, unseren Konflikt zu erfinden, aber Sie werden nichts erreichen. Wir sind eins