Wann und wo der Mensch damit begonnen hat, den Wolf zu zähmen, ist noch immer Gegenstand reger Diskussionen. Aufgrund genetischer und archäologischer Befunde grenzen Wissenschafter den Zeitraum der Abspaltung des modernen Hundes vom Wolf mittlerweile auf etwa 20.000 bis 40.000 Jahre vor heute ein. Einige Studien fanden Hinweise, darauf, dass der Mensch mindestens zweimal – in Europa und in Ostasien – den Wolf domestiziert hat. Eine jüngere Untersuchung dagegen will herausgefunden haben, dass heutige Haushunde auf nur eine einzige Region zurückgehen und dass es offenbar doch keine parallelen Domestizierungen gab.