Austria

Trotz Corona: Österreicher spenden heuer 750 Millionen Euro

ÖVP, SPÖ und FPÖ wollen keine Spendenhöhen verraten

© APA - Austria Presse Agentur

Trotz der Krise ist Österreich immer noch das Land der Spender. Es wird eine Rekordsumme erwartet

Mit einer dreiviertel Milliarde Euro wird es 2020 in Österreich einen neuen Höchstwert an Spenden geben. Das meiste Geld geht mit je 30 Prozent an Kinder und Tiere. Insgesamt 6,5 Millionen Österreicher haben gespendet, obwohl viele Veranstaltungen coronabedingt ausfallen mussten. Während mit 79 Prozent der Anteil der Spender in Niederösterreich und im Burgenland am höchsten ist, spenden Salzburger, Tiroler und Vorarlberger mit 146 Euro pro Spende durchschnittlich am meisten.

„Spenden sammeln war für viele in diesem Jahr nicht einfach“, sagte Günther Lutschinger, Geschäftsführer des Fundraising Verband Austria, bei einer Pressekonferenz am Dienstag. Dennoch werden heuer rund drei Prozent mehr als noch im Vorjahr gespendet. Das liege auch an einer Zunahme der Sicherheit, dass die Spenden wirklich ankommen würden. „Rund zwei Drittel der Spenden gehen an Organisationen, die jährlich von externen Prüfern geprüft werden“, erklärte Lutschinger.

Frauen erstmals spendabler

Heuer geben Frauen erstmals mehr Geld als Männer. Auch bei den Empfängern der Spenden gibt es neue Entwicklungen. „An erster Stelle, und das ist auch ein Novum zu allen Jahren zuvor, befinden sich die Tiere, gefolgt vom langjährigen Spitzenreiter Kinder“, sagte Bernhard Hofer, Geschäftsführer von Public Opinion, der die Daten erhoben hat. Die durchschnittliche Spende beträgt 124 Euro. Am häufigsten wird per Erlagschein gespendet, obwohl Spenden über das Internet deutlich zunehmen würden.

Eine nicht repräsentative Befragung während des ersten Lockdown habe zudem gezeigt, dass viele Organisationen mit den Einschränkungen zu kämpfen hatten. „Die Coronakrise hat nach dem ersten Lockdown und auch jetzt direkt ins Herz getroffen“, sagte Hofer. „Die Arbeit der Organisationen hat sich sehr verändert“, fügte Lutschinger aus. Doch habe man durch Innovationen und Flexibilität praktikable Lösungen finden können.

Ein in Österreich wachsender Bereich beim Thema Spenden sind gemeinnützige Stiftungen. „Seit der Gesetzesnovelle 2015 wurden rund 120 neue gemeinnützige Stiftungen und Fonds gegründet“, sagte Ruth Williams, Generalsekretärin des Verbands für gemeinnütziges Stiften. In dieser Zeit habe es stets ein signifikantes Wachstum gegeben. Damit es so weitergehen kann, müssten jedoch einige Hindernisse aus dem Weg geschafft werden. „Bis heute sind etwa Ausschüttungen von Stiftungen für Bildungsprojekte im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit steuerbefreit, nicht jedoch Zuwendungen an österreichische Schulen“, sagte sie.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Football news:

Der FC Barcelona setzt seine Vorbereitung auf das Finale des spanischen Supercups gegen Athletic Bilbao Fort. Wie Diario Sport berichtet, hat Stürmer Lionel Messi eine Trainingseinheit in der Gesamtgruppe absolviert und seine Teilnahme am Spiel ist nicht ausgeschlossen. Zuvor hatte Barça-Trainer Ronald kouman darauf hingewiesen, dass Messi selbst entscheiden werde, ob er mit Atlético Madrid antreten werde
Pablo sabaleta: Manchester City ist in der Lage, das Finale der Champions League zu erreichen, aber die Gegner dort vergeben keine Fehler
Filipe Luis: Simeone ist nicht so gut im Umgang mit Spielern, aber manchmal übersteigt er den stolz
Ronaldo: Ronaldo ist nicht der von Real Madrid. Jetzt ist er in der Lage, sich selbst zu verwalten. Der Ehemalige Stürmer von Inter Mailand und Real Madrid Ronaldo hat sich über Juventus-Stürmer Cristiano Ronaldo geäußert
FC Liverpool - Manchester United auf Okko. Die Strecke mit Stognienko-getrennt
Ronald kouman: Messi wird selbst entscheiden, ob er mit Athletic spielt oder nicht. Mit Leo Barcelona stärker, uns fehlt seine Kreativität
Deschamps über benzems Rassismus-Vorwürfe: das werde ich nie vergessen. Er hat die Grenze überschritten. Frankreichs Trainer Didier Deschamps hat sich über den Stürmer von Real Madrid, Karim Benzema, geäußert