logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo
star Bookmark: Tag Tag Tag Tag Tag
Austria

Wer schwimmt in Rogans Fahrwasser?

Wer schwimmt in Rogans Fahrwasser?
Medaillenhoffnung Reitshammer (rechts)

GLASGOW. 19 OSV-Schwimmer jagen ab heute die erste Kurzbahn-EM-Medaille seit 2011.

Seit der Silbermedaille von Markus Rogan vor acht Jahren kehrten Österreichs Schwimmer stets medaillenlos von Kurzbahn-Europameisterschaften zurück. Bei den heute in Glasgow beginnenden Wettkämpfen im 25-Meter-Becken soll sich das ändern.

"Dass wir in die Medaillenränge schwimmen können, hat Caroline Pilhatsch gezeigt", verweist OSV-Generalsekretär Thomas Unger auf die 20-jährige Rückenspezialistin, die bei der WM im Vorjahr zu Silber gesprintet war.

Mit gleich fünf Athleten – Cornelia Pammer, Bernhard Reitshammer, Alex Trampitsch, Johannes Dietrich und Debütant Marvin Miglbauer – stellt die Linzer Trainingsgruppe mehr als ein Viertel des 19-köpfigen Aufgebots. Von ihnen hat Reitshammer als Fünfter der Entry-List über 100 Meter Lagen (Vorlauf am Samstag) die besten Karten für einen Top-Platz. "Wenn alles zusammenpasst, muss das Ziel sein, in Richtung Medaille zu schwimmen", sagt Trainer Marco Wolf. Das Wettschwimmen auf der nicht-olympischen Kurzbahn genießt inmitten der laufenden Olympia-Qualifikation nicht oberste Priorität. Wolf: "Ein Höhepunkt jetzt im Dezember kommt zwar gelegen, aber in Wahrheit wird es dann nächstes Frühjahr richtig ernst." (pue)

Themes
ICO