Austria

Wiens tiefrotes Corona-Budget

Das Nulldefizit ist vorerst Geschichte – die Pandemie schafft neue Realitäten. Finanzstadtrat Peter Hanke peilt aber für 2024/25 eine Konsolidierung an.

Wien. Die Coronavirus-Pandemie reißt ein tiefes Loch in das Stadtbudget: Laut dem von Finanzstadtrat Peter Hanke (SPÖ) nun präsentierten Voranschlag wird 2021 ein Defizit von 1,9 Milliarden Euro erwartet – ein Rekord in der jüngeren Geschichte der Stadt.

Hanke bezeichnete die finanziellen Mehraufwendungen, die 2021 zur Aufrechterhaltung der städtischen Leistungen auf dem Kapitalmarkt aufgenommen werden, dabei als „richtig und notwendig“. Eigentlich waren für das heurige Jahr, wie auch für 2021, jeweils ein Nulldefizit bzw. sogar Schuldenrückzahlungen geplant gewesen – bis die Coronakrise kam. 2020 beträgt das Defizit nun 1,6 Milliarden Euro. 2020 und 2021 sind dabei Negativrekorde. Bisher galt das Defizit 2009/2010 in der Höhe von 1,2 Milliarden Euro als höchster Negativwert in der jüngeren Geschichte der Stadt.

Hanke peilt allerdings eine Konsolidierung ab dem Doppelbudget 2024/2025 an: „Die Kosten der Pandemie sind hoch, nicht zu handeln wäre aber wesentlich teurer.“ Nachsatz: Im Jahr 2019 sei das Nulldefizit vorzeitig durch eine Vielzahl an positiven Effekten, etwa durch die gute Entwicklung der Konjunktur oder durch einen Rückgang der Arbeitslosigkeit, erreicht worden. Davon profitiert die Stadt nun: „Wir haben die Boomphase genutzt, Geld gespart und konnten damit rechtzeitig vor Corona die Rücklagen um 750 Millionen Euro auf 1,8 Milliarden Euro erhöhen.“

Massive Steuerausfälle

Aktuell lässt sich die finanzielle Lage folgendermaßen beziffern: Die negativen Corona-Effekte, kombiniert mit dem Rekordrückgang der österreichischen Wirtschaftsleistung von acht Prozent, führen bundesweit zusätzlich zu massiven Einnahmen- und Steuerausfällen. Demnach geht Wien von einem Einbruch bei den Einnahmen aus Bundesertragsanteilen von 780 Millionen Euro aus, und bei den Einnahmen aus stadteigenen Steuern von 200 Millionen Euro. Folgen für das Budget 2020 hatte auch, dass zusätzliche, nicht veranschlagte 450 Millionen bereitgestellt wurden, um die Auswirkungen auf den Gesundheitsbereich, den Arbeitsmarkt und die Wirtschaft mit verschiedenen Maßnahmen abzufedern.

Insgesamt liegt das Budgetvolumen im Jahr 2021 bei 15,1 Mrd. Euro. Der Fokus liegt dabei auf der Bewältigung der Krise. Laut Hanke gibt es in allen Bereichen, in allen Geschäftsgruppen, Steigerungen. Zu den wichtigsten Brocken zählen Gesundheit mit 2,54 Milliarden Euro (plus 10,08 Prozent bzw. 233,04 Millionen Euro mehr als 2020), Soziales mit 2,22 Milliarden Euro (plus 6,05 Prozent), Bildung mit 1,91 Milliarden Euro (plus 1,93 Prozent) und Kinderbetreuung mit 925,44 Millionen Euro (plus 5,08 Prozent). Die Bautätigkeit für die lokale Wirtschaft wird um rund 18 Prozent auf 1,6 Mrd. Euro ausgeweitet. Der Voranschlag sieht Investitionen von 2,6 Milliarden Euro vor. Laut Hanke ein „Rekordniveau“. (red.)

Football news:

Liverpool und PSG boten Alaba Verträge an, aber der Spieler entschied sich für Real. Er träumte davon, für Madrid zu spielen: Bayern-Verteidiger David Alaba wird Spieler von Real Madrid. Nach Informationen des Journalisten Fabrizio Romano hatte der Fußball-Nationalspieler bereits Anfang Januar einen vorläufigen Vertrag mit dem Madrider Klub vereinbart. Er wird die Vereinbarung in den kommenden Wochen unterzeichnen. Im Dezember haben Liverpool und PSG dem österreicher Angebote gemacht, aber er weigerte sich, zu diesen Klubs zu wechseln, weil er immer davon träumte, für Real Madrid zu spielen. Der FC Bayern bot dem Verteidiger dreimal einen neuen Vertrag an, erhielt aber auch absagen
Ich glaube an Zlatan. Ibrahimovic auf die Frage nach Milans Chancen auf Scudetto
Man City hat Agüero und Fernandinho noch nicht angeboten, die Verträge zu verlängern
Frank Lampard: Chelsea hat keinen Hazard, der 50% der Tore und Assists ausmachte, und Diego Costa mit 30 Toren pro Saison
Geben Sie Juve zehn Mandzukic - und wir gewinnen die Champions League. Milan-Neuling Messi, der mit Pep streitet und Allegri - Liebling ist-über einen der am meisten unterschätzten Stürmer der Gegenwart, der im Herbst fast zum FC Lokomotive Moskau wechselte und im Winter zum AC Mailand wechselte
Real Madrid kann nach dem Abgang von Jovic Agüero, Giroud oder Milic Unterschreiben
Chelsea hat für Transfers im Jahr 2020 die meisten in Europa ausgegeben. Manchester United - 2., Manchester City-3