Switzerland

Bundesgericht lässt Kampagne der Kirchen für Konzernverantwortung laufen

(agl) Das Bundesgericht erlässt keine vorsorglichen Massnahmen gegen das Engagement von Kirchgemeinden für die Konzernverantwortung. Diese dürfen sich weiterhin an der Kampagne beteiligen. Dies teilten sowohl der Zusammenschluss «Kirche für Konzernverantwortung» als auch die Jungfreisinnigen, die hinter den Stimmrechtsbeschwerden stehen, am Dienstag mit.

Das Bundesgericht habe vorsorgliche Massnahmen und Verbote kurz vor der Abstimmung am 29. November abgelehnt, geht aus den Mitteilungen hervor. Die Jungfreisinnigen hatten beantragt, dass die Kirchgemeinden weitere Kampagnen-Aktivitäten unterlassen müssen. In ihrer Mitteilung schreibt die Jungpartei, dass sie den Entscheid bedauere. Die Jungfreisinnigen wollten jedoch am Verfahren festhalten: «Die Grundsatzfrage, ob und wieweit sich die öffentlich-rechtliche Kirche in nationale Abstimmungskämpfe einmischen darf, ist nach wie vor unbeantwortet.»

Dass sich Pfarrpersonen und Kirchgemeinden weiterhin über die Konzernverantwortungsinitiative einsetzen dürfen, sei richtig, schreibt derweil «Kirche für Konzernverantwortung». Denn die Initiative greife zentrale Anliegen der biblischen Botschaft auf, wie die Menschenwürde und die Bewahrung der Schöpfung.

Football news:

Griezmann erzielte 5 Tore in den letzten 4 Finals
Messi war Sauer: schlug dem Gegner den Kopf und bekam die erste rote Karte für Barça (753 Spiele! So wütend, dass er den Supercup verliert: traf den Mann, der Athletic in letzter Minute rettete
Barcelona hat es versaut. Wir haben schlecht verteidigt, keiner hat sich gemeldet. Griezmann über das 2:3 mit Atlético
Messi traf Villalibre und erhielt die erste rote Karte für 753 Barça-Spiele
Conte über das 2:0 gegen Juve: Inter hat gelernt, das Blut zu spüren und das Spiel zu töten
Vidal über 2:0 gegen Juve: Inter schlägt Italiens beste Mannschaft. Wir glauben, dass wir Scudetto gewinnen können
Pirlo über das 0:2 mit Inter: Juve konnte nicht schlechter spielen, die Mannschaft kam einfach nicht aufs Feld