Switzerland

Bundesrat kommt unter Druck: «Testen statt Quarantäne!»

Täglich lauter fordern Vertreter aus Tourismus- und Flug­branche ein Ende der Schweizer Quarantäne-Bestimmungen für Rückkehrer aus Risikoländern. Nach mehreren Interventionen wurden sie schliesslich am Dienstag von Wirtschaftsminister Guy Parmelin (60) zum Gespräch empfangen.

«Wir wollen Schnelltests an den Flughäfen», sagt SVP-Nationalrat Thomas Hurter (56), Präsident des Luftfahrtverbands Aerosuisse. «Ohne diesen Ansatz würden die Luftfahrt und die exportorientierte Wirtschaft zusammenbrechen.» Hurters Forderung: «Testen statt Quarantäne!»

Das verlangt auch Nicolo Paganini (54), Präsident des Schweizerischen Tourismusverbandes. Er verweist auf Länder wie Island und Österreich, in denen man Quarantäne bereits durch Tests ersetzt oder verkürzt. Paganini: «Das brauchen wir auch.»

Am Montag trafen sich die Branchenvertreter mit Roche-Präsident Christoph Franz (60). Sie hoffen auf den neuen Schnelltest des Pharma­riesen – trotz warnender Beispiele wie dem Test-Debakel in Bayern. Das deutsche Bundesland setzte auf die Strategie Tests statt Quarantäne. Im August wurden 900 Ferienrückkehrer positiv auf Corona getestet, die Behörden informierten sie aber tagelang nicht. Auch das Bundesamt für Gesundheit warnt: «Tests anstelle einer Quarantäne wären schwierig umzusetzen, weil die Inkubationszeit berücksichtigt werden muss.» Virologen stimmen der Einschätzung zu: Nach einer Infektion kann das Coronavirus mehrere Tage lang auch bei Tests unbemerkt bleiben.

«Dieses Risiko liegt lediglich bei zehn Prozent», entgegnet Walter Kunz (59), Geschäftsführer des Schweizer Reise-Verbands. Für ihn machen die heutigen Reisevorschriften ohnehin keinen Sinn mehr: «Warum soll bei den aktu­ellen Fallzahlen eine Reise nach Paris ein grösseres Risiko sein als ein Ausflug ins Waadtland?»

Auch Gastrosuisse-Präsident Ca­simir Platzer (58) macht sich für das Testen stark. «Es besteht das akute Risiko eines Engpasses im Gast­gewerbe, wenn alle Mitar­beitenden bei keinen oder nur leichten Symptomen zu Hause bleiben müssen.»

Jetzt hat CVP-Nationalrat Martin Candinas (40) eine Interpellation eingereicht. Er will vom Bundesrat wissen, wie Betriebe – besonders aus der Gastrobranche –, die kein Homeoffice einführen können, die heutigen Quarantäne-Regelungen überstehen sollen.
«Das aktuelle Regime ist unverhältnismässig», sagt Candinas und erhöht den Druck auf den Bundesrat weiter.

Football news:

Benzema Sprach mit Vinicius über die Worte in Der Champions-League-Spielpause. Sie haben die Frage geklärt
Barça-Verteidiger Araujo erlitt eine Verletzung des zweiköpfigen oberschenkelmuskels
Neymar fällt wegen einer Verletzung drei Wochen aus. Der Brasilianer kann erst nach der Länderspielpause im November wieder auf das Feld zurückkehren, wie der Journalist von RMC Sport, Mohamed Buhafsi, schreibt
Goretzka ist Sportler des Jahres nach dem deutschen GQ. Er ist Für seinen Kampf gegen Rassismus und Pandemie ausgezeichnet worden, Leon Goretzka vom FC Bayern wird von der deutschen Ausgabe des Magazins GQ ausgezeichnet. Der 25-jährige wurde im Rahmen der Auszeichnung Mann des Jahreszum Sportler des Jahres gekürt
Bartomeu löschte den Twitter-Account nach dem verlassen von Barça. Er und seine Familie erhielten Drohungen
Gennady Orlov über Habib: Gewonnen-gut gemacht, aber er ist nicht der größte
Stürmer Alaves Joselu: Barcelona ist eines der besten Teams der Welt. Aber man kann Sie besiegen