Switzerland

Corona und die Spitäler FMI AG: «Momentan haben wir noch genügend Kapazitäten»

«Intensiv und mit Besorgnis» beobachtet man bei der Spitäler FMI AG die aktuelle Situation. Noch habe man die Lage aber im Griff.

Derzeit werden im Spital Interlaken durchschnittlich 60 bis 65 Corona-Tests durchgeführt. Das ist eine grosse Belastung für den Betrieb. Die Verantwortlichen suchen nun Alternativen.

Derzeit werden im Spital Interlaken durchschnittlich 60 bis 65 Corona-Tests durchgeführt. Das ist eine grosse Belastung für den Betrieb. Die Verantwortlichen suchen nun Alternativen.

Foto: Hans Urfer

«Jetzt werden auch die Berner Spitäler überrannt», lautet die Überschrift eines aktuellen Artikels dieser Zeitung. «Allein dieses Wochenende mussten im Kanton Bern 64 Personen wegen Corona ins Spital eingeliefert werden. Insbesondere bei den Tests kamen manche Kliniken bereits ans Limit.» Aber wie sieht die Situation bei der Oberländer Spitalgruppe Spitäler FMI AG aus?

«Wir beobachten die Situation intensiv und mit Besorgnis.»

Sandro Hügli, stellvertretender Leiter Kommunikation Spitäler FMI AG

«Wir beobachten die Situation intensiv und mit Besorgnis. Die Zahlen steigen auch in unserem Einzugsgebiet», hält Sandro Hügli, stellvertretender Leiter Kommunikation, fest. «Zurzeit präsentiert sich die Lage noch überblickbar.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Messi über den Tod von Maradona: Er wird bei uns bleiben, denn der ewige Stürmer des FC Barcelona und Argentiniens Lionel Messi hat sich über den Tod von Ex-Stürmer Diego Maradona geäußert
Jürgen Klopp: ich verstehe nicht, warum es möglich ist, 2 000 Menschen ins Stadion für 60 000 Zuschauer und die gleichen 2 000 - in die Arena für 9 000
Zu Ehren von Maradona kann das Stadion von Napoli umbenennen
Piqué verzichtete auf eine Knieoperation. Er hofft, in 4 Monaten zurückzukehren
Das Internationale Olympische Komitee (IOC) und das russische Olympische Komitee (OCD) Sprachen dem argentinischen Fußballer Diego Maradona Ihr Beileid aus
Cheferin über Maradona: er hatte Genie und Charisma. Eine der größten Ikonen des Weltfußballs
Der ungeschlagene erinnert sich daran, wie er Maradona bei der WM geschlagen hat: er bat Kamerun um Foul, schüttelte nach dem Spiel die Hand und verglich jetzt mit Yesenin