Switzerland

Das meint BLICK zu Lausanne: Wer es jetzt nicht lernt, lernt es nie mehr

Das meint BLICK zu Lausanne

Wer es jetzt nicht lernt, lernt es nie mehr

Die Waadtländer verärgern mit ihrem Gebaren die Konkurrenz. Lausanne verhält sich unsolidarisch, findet Eishockey-Chef Stephan Roth.

Dass man mit Geld den sportlichen Erfolg herbeiführen will, ist nichts Neues und auch legitim. Manche Meister-Mannschaft wurde schon mit kostspieligen Transfers gebaut. Qualität hat meist ihren Preis.

Doch die Zeiten haben sich geändert. Fast jeder hat gemerkt, dass es so nicht mehr weiter gehen kann. Schon vor Corona war die Erkenntnis bei fast allen Verantwortlichen im Schweizer Eishockey gereift, dass man die Spirale der steigenden Löhne stoppen muss.

Und jetzt, wo die Landesregierung Lohnkürzungen bei Grossverdienern während fünf Jahren als Gegenleistung für überlebenswichtige Corona-Entschädigungen verlangt, müsste auch der Letzte kapiert haben, dass es jetzt nicht mehr ohne Vernunft und Solidarität geht. Wer es jetzt nicht lernt, lernt es nie mehr.

Da ist es stossend, dass sich Lausanne wie ein Elefant im Porzellanladen aufführt. Denn alle Klubs haben derzeit sehr viel zu verlieren. Und was gibt es zu gewinnen? Vor allem eines: Goodwill. Da zählt jede Geste. Und jeder Tritt ins Fettnäpfchen ebenso.

Football news:

Lampard: Ich bin in seinem Alter zu Chelsea gewechselt, und es hat ein Jahr gedauert, bis ich mich gefunden habe. Und er hat schon so viele Spiele hinter sich, wie Chelsea-Trainer Frank Lampard über den Mittelfeldspieler Mason Mountain, der den Siegtreffer für den FC Fulham erzielte, hochrechnete
Mbappe erzielte für PSG 4 Spiele in Folge nicht. Es ist seine schlechteste Serie seit April bis Mai 2018, der Pariser Stürmer Killian Mbappé, der in der Startelf Stand und in der 80.Spielminute ausgewechselt wurde, konnte in dieser Partie nicht Punkten
Mourinho über Rachfords Worte: Wende dich an Opta und ziehe selbst Schlüsse. Liverpool - Manchester United-und so ein ziemlich lautes Spiel
Ronaldo: Real hat sich geirrt und hakimi freigelassen. Manchmal sage ich mir: Stell dir vor, wir würden uns mit guter Geschwindigkeit bewegen
Barcelona würde Messi nicht in Erwägung ziehen, wenn es nicht das Spiel um die Trophäe wäre, wenn der FC Barcelona am 17.Januar im Finale des spanischen Supercups gegen Athletic Bilbao antreten würde
Jürgen Klopp: Manchester United fliegt jetzt nach vorne, und wir haben Schwierigkeiten. Aber wir sind nicht so weit von der Topform entfernt
Klopp über die Umarmung: Bedrohe das die Gesundheit der Spieler, würden wir das nicht machen. Liverpool-Trainer Jürgen Klopp hat sich über die Empfehlung der Spieler der Klubs geäußert, sich beim Feiern der Tore nicht zu umarmen