Switzerland

Dialektforschung: «Schutte» hält sich besser als «bäbbeln»

Die Schweiz sticht im deutschen Sprachraum mit besonders stabilem Dialekt heraus – nicht nur auf dem Fussballplatz.

In der Schweiz «schutten» nicht nur die Gielä (und Modis) auf dem Pausenplatz, sondern auch die Profis im Stadion.

In der Schweiz «schutten» nicht nur die Gielä (und Modis) auf dem Pausenplatz, sondern auch die Profis im Stadion.

Foto: Anthony Anex (Keystone)

Früher bäbbelten sie in Sachsen gern, während sie in Westfalen pöhlten. Jetzt bolzen sie fast nur noch, wie im übrigen Deutschland – ausgenommen im Südwesten, wo sie nach wie vor am liebsten kicken, wie in Österreich. «Kicken» verstehen wenigstens alle, auch in der Schweiz, und sagen es sogar über Profifussballer. Hier geht es jedoch darum, wie in verschiedenen Regionen das hobbymässige Fussballspielen genannt wird. Just so oder auch «fussballen» sagt man seit langem im Westen Österreichs, und früher sagte man es auch da und dort in Sachsen. Die Deutschschweiz aber (t)schuttet getreulich.

Die Wörter von «bäbbeln» bis «tschutte» gehören zu den Objekten einer gross angelegten Dialektforschung, an der seit 2015 etwa zwei Millionen Deutschsprachige teilgenommen haben. Damals schalteten «Tages-Anzeiger» und «Spiegel» die Umfrage «Grüezi, Moin, Servus» auf; gefragt wurde bei 24 Begriffen nach der lokal üblichen Variante. Neben Fussballspielen ging es etwa um allerlei Gerichte, den Schluckauf, Hausschuhe, Etuis oder Uhrzeiten. Über die Resultate haben die Urheber der Umfrage in einem wissenschaftlichen Aufsatz auf der Plattform «Plos One» berichtet. Die Forschungsgrundlagen waren mit mehreren Apps an der Universität Zürich erarbeitet worden.

Grittibänz und Omelette

Der Aufsatz ist für eine Reihe von Begriffen mit raffinierten Karten illustriert, die in feiner geografischer Unterteilung sowohl das heute überwiegende Wort zeigen als auch den ab 1970 für zwei Wortatlanten ermittelten Sprachgebrauch. Bei der aktuellen Studie steht neben jeder Wortkarte eine zweite, aus der das Ausmass der Veränderung sichtbar wird: Je besser sich die frühere Variante gehalten hat, desto heller ist das Gebiet eingezeichnet. Und da sticht fast bei jedem Begriff die Deutschschweiz heraus. Nur wo es in Deutschland besonders markante regionale Unterschiede gab, haben sich diese zuweilen gut gehalten, am deutlichsten ganz im Westen beim Stuten- und dem Weckenmann (in der Nord- bzw. Südecke), also unserem Grittibänz, und dem (ost-)österreichischen Krampus. Nur dem Pfannkuchen im Westen und dem Eierkuchen im Osten sind die Deutschen treuer geblieben als wir der Omelette: Die Crêpe breitet sich gemäss Umfrage aus, nach Osten sogar bis ins Land der Palatschinken.

In der Gesamtschau sticht wieder die Schweiz mit besonders stabilem Dialekt heraus. Recht hell ist auch Bayern getönt, etwas dunkler Österreich (wegen Angleichungen innerhalb des Landes). Im mittleren Deutschland stellen die Studienautoren die stärkste Annäherung an die Hochsprache fest, die dort mit Sozialprestige verbunden sei. Auch hätten sich die Unterschiede an den politischen Grenzen besser gehalten, selbst an der ehemaligen innerdeutschen, oder sogar verstärkt. So sei «Fleischküchle» (für «Hacktätschli») aus der Schweiz verschwunden.

Tschutten und Kühmlich

Zurück zum Fussball: Das Luxemburger Wörterbuch verzeichnet «schutten» für einen einzelnen Kick, mit dem Beispiel «da schutt dach!». Nur in der Schweiz kann man auch (t)schutten, ohne gerade am Ball zu sein; jedenfalls zeigt das weit ausgespannte Woerterbuchnetz.de diesen Gebrauch sonst nirgends. Vom englischen «to shoot» abgeleitet, ist das Wort mit dem Spiel zusammen oder etwas später eingewandert. Es hat sich so gut eingebürgert wie Goal statt Tor, Corner statt Eckball, Offside statt Abseits oder Penalty statt Elfmeter – diese in der Schreibweise englisch gebliebenen Wörter gehören hierzulande sogar zum Hochdeutsch, während «tschutten» dem Dialekt vorbehalten ist.

Bis ins «Idiotikon» hat es das Wort noch nicht geschafft; das «Schweizerdeutsche Wörterbuch» beruht auf dem Stand im späten 19. Jahrhundert. Wohl aber findet man ein Eigengewächs, das schon 1812 ein «Idiotikon»-Vorläufer so festhielt: «Tschutten v. act. – Kinder mit Kühmilch nähren, statt sie zu säugen; Tschutterinn, die dies versteht; der Tschutt, ein mit Kühmilch ernährtes Schaaf, und überhaupt Benennung eines Lammes im ersten Jahre.»

Daniel Goldstein war Redaktor («Der Bund», «Sprachspiegel»); er betreibt die Website sprachlust.ch.

Football news:

Steve McManaman: Real ist ein alterndes Team. Sie brauchen neue Spieler, wenn Sie frühere Höhen erreichen wollen
Isco könnte im Januar nach Sevilla wechseln. Lopetegui ist persönlich Interessiert: Real-Mittelfeldspieler Isco kann im Winter-Transferfenster zum FC Sevilla wechseln. Nach Informationen von El Chiringuito TV will Trainer Julen Lopetegui den Spieler bereits im Januar Holen
Bielefeld über die Champions League: Loko kann die Gruppe verlassen. Die unmotivierten Bayern können am 6.Spieltag gegen den Ex-Mittelfeldspieler Diniyar bilialetdinov antreten, der sich vor dem Champions-League-Spiel gegen den FC Salzburg geäußert hat
Zlatan Ibrahimovic: Dachte an ein Karriereende, wollte aber die Mentalität des AC Mailand ändern
Sportdirektor Vasco da Gama: Balotelli wird für uns wie Maradona sein
Real wird Mbappé im Sommer 2021 wegen der Krise (Le Parisien) nicht kaufen
Ibra schießt in 39, Buffon zieht in 42, Ronaldo plant nicht zu beenden. Wird der Fußball wirklich alt?