Switzerland

DV Grüne: Glättli wirbt auf Delegiertenversammlung für Green New Deal

In der Politik gebe es entscheidende Momente, die Bestehendes in Frage stellten. Momente, wo das übliche «weiter so» nicht mehr einfach gehe, sagte Glättli vor den Delegierten. Diese Momente könnten aber genutzt werden, um gemeinsam neue Wege einzuschlagen.

«Wir erleben alle eine solche Zeit. Und wir Grünen wollen aus den letzten Monaten die richtigen Lehren ziehen und die Krise nutzen für eine öko-soziale Transformation.»

Die Grünen kämpften dafür, dass die Schweiz grüner und solidarischer aus der Krise herauskomme, als sie hineingegangen sei. Damit das gelinge, müssten aber auch die Weichen gestellt werden: «Als Gesellschaft muss in die Zukunft investiert werden und genau das wollen wir mit unserem Green New Deal», so Glättli.

Die Frage sei einfach: «Wollen wir ein- oder zweimal investieren?» Entweder investiere man jetzt zuerst in den Wiederaufbau der alten, der grauen Wirtschaft von gestern. Dann werde ein zweites Mal investiert werden müssen. «Unsere Alternative: Investieren wir zugleich zu Beginn in einen grünen Wandel, damit wir die Wirtschaft jetzt, aus der Krise heraus, auf ein solideres, zukunfstsfähigeres Fundament stellen.»

Die Coronakrise habe gezeigt, dass in Notlagen enorme individuelle und gemeinschaftliche Ressourcen mobilisiert werden könnten. Genauso engagiert müssten jetzt für die Klimakrise ganz konkrete Lösungen umgesetzt werden - Schritt für Schritt und gleichzeitig mit möglichst viel Ambition, um eine Katastrophe zu verhindern. «Machen wir uns auf den Weg mit einem ökologisch-sozialen Green new Deal!»

Die gefährlichste aller Alternativen sei das «weiter so», betonte Glättli. «Denn, wenn alles so bleibt wie es ist, bleibt bald nichts mehr, wie es ist.»

Die Grünen hatten ihren ehrgeizigen Klimaplan vergangene Woche vorgestellt. Sie fordern, dass die Schweiz ab 2040 klimapositiv wird, also den CO2-Ausstoss nicht nur auf Null senkt, sondern der Atmosphäre sogar CO2-Emissionen entzieht. Die Uno hat 2050 als Datum zum Erreichen der Klimaneutralität festgelegt - dieses Ziel teilen Bundesrat und Parlament.

Football news:

Das Interesse Barcelonas an Isak wuchs nach der Ernennung von couman. Larsson (Mundo Seportivo) der FC Barcelona ist nach Angaben von Mundo Deportivo nach wie vor an einer übernahme des Stürmers von Real Sociedad durch Alexander Isak Interessiert
Manuel Pellegrini: Wenn man gegen Real und var spielt, ist es schon zu viel
PSV Eindhoven und FC Porto sind an FC Barcelona Interessiert. Er Wolle den Klub PSV Eindhoven und den FC Porto nicht verlassen, sagte Barcelona-Mittelfeldspieler Ricky Puig, wie Mundo Deportivo mitteilte
Puyol über Barcelona: wenn wir die Meisterschaft gewinnen wollen, müssen wir sehr gut auftreten
Schalke entließ Wagner. Die Mannschaft hat seit Januar in der Bundesliga nicht mehr gewonnen, Schalke hat Cheftrainer David Wagner entlassen. Auch seine Assistenten Christoph Bühler und Frank Fröhling verließen den Verein. Schalke hat zum Auftakt der Bundesliga-Saison zwei Spiele verloren: in der ersten Runde besiegte die Mannschaft den FC Bayern mit 8:0, in der zweiten Unterlagen die Gelsenkirchener zu Hause gegen Werder Bremen mit 1:3
Yakini über 3:4 gegen Inter: Selbst ein Unentschieden wäre ein unfaires Ergebnis, wenn man bedenkt, wie viele Punkte Fiorentina geschaffen hat
Ramos über das 3:2 mit Betis: der Schiedsrichter versuchte sein bestes und Tat nichts vorsätzlich