logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo
star Bookmark: Tag Tag Tag Tag Tag
Switzerland

Ecuador: Demonstranten zünden Regierungsgebäude an

Ihre Story, Ihre Informationen, Ihr Hinweis? feedback@20minuten.ch Story

Die Wut über die gestiegenen Spritpreise in Ecuador hat sich noch immer nicht gelegt. Nun griffen einige Protestierende zu Molotowcocktails.

In Ecuadors Hauptstadt Quito haben vermummte Demonstranten am Samstag ein Regierungsgebäude verwüstet. Wie ein AFP-Fotograf berichtete, griff eine Gruppe von Demonstranten das Gebäude mit Molotowcocktails an, legte Feuer und drang dann ins Innere des Gebäudes ein.

Die Behörden kündigten im Kurzbotschaftendienst Twitter an, das Gebiet werde evakuiert, damit die Einsatzkräfte das Feuer löschen und sich um das im Gebäude befindliche Personal kümmern könnten. Zudem wurde eine Ausgangssperre verhängt.

Anführer zu Gesprächen bereit

Kurz zuvor hatten die Anführer der seit mehr als zehn Tagen anhaltenden Proteste im Land angekündigt, zu direkten Gesprächen mit Staatschef Lenín Moreno bereit zu sein. Die Dachorganisation der Ureinwohner (Conaie) erklärte am Samstag, sich nach Beratungen mit ihren Mitgliedern für Gespräche entschieden zu haben.

Am Vortag hatte die Organisation einen Dialog mit der Regierung noch abgelehnt. Die Proteste gingen ungeachtet der Zusage zur Gesprächsbereitschaft am Samstag weiter.

Wut über gestiegene Benzin- und Dieselpreise

In dem südamerikanischen Land gibt es seit rund zehn Tagen soziale Unruhen, die sich an stark gestiegenen Treibstoffpreisen entzündeten. Die Demonstranten geben Moreno die Schuld für den Anstieg der Treibstoffpreise, da er im März ein Abkommen mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) abgeschlossen hatte.

Ecuador sicherte sich damit milliardenschwere IWF-Kredite. Im Gegenzug wurde Morenos Regierung zur Auflage gemacht, die staatlichen Subventionen für Kraftstoff abzuschaffen. Moreno hatte angesichts der ausufernden Gewalt zu direkten Gesprächen zwischen Regierung und Demonstranten aufgerufen.

Bereits am Dienstag kam es zu einer wüsten Strassenschlacht in Quito. Auch da rief Moreno eine nächtliche Ausgangssperre in der Nähe von wichtigen öffentlichen Gebäuden aus.

(vro/sda)

Themes
ICO