Switzerland

Hochspannungsmast in Gland nicht mit Sprengstoff gefällt

Die BA bestätigte am Mittwoch einen entsprechenden Bericht der Westschweizer Tageszeitung "24 heures". Nach der Spurenanalyse durch das Gerichtsmedizinische Institut Zürich könne der Einsatz von Sprengstoff als Sabotagemittel ausgeschlossen werden, bestätigte die BA auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Da diese Möglichkeit ausgeschlossen worden sei, unterstehe die Straftat nicht mehr der Bundesgerichtsbarkeit, schreibt die BA. Sie werde das Verfahren deshalb der Staatsanwaltschaft des Kantons Waadt übergeben. Solange die Staatsanwaltschaft noch nicht über diese Übernahme entschieden habe, werde die BA die Untersuchung weiterhin leiten. Weitere Informationen gab die BA nicht.

Täter unbekannt

Eine unbekannte Täterschaft hatte Ende Juni in Gland einen Hochspannungsmasten gefällt. Zunächst wurde vermutet, dass bei dem Sabotageakt Sprengstoff verwendet worden war.

Weil Sprengstoffdelikte in der Schweiz unter die Zuständigkeit der Justizbehörden Bundes fallen, begaben sich auch Ermittler des Bundesamtes für Polizei (Fedpol) an den Tatort. Die BA übernahm anschliessend die Ermittlungen.

Football news:

Sergio Calcio: Sevilla will die Europa League gewinnen. Wir wollen gewinnen, was wir können
Nun, über das Spiel mit Olympiakos: Wir haben einen tollen Job gemacht. Ich habe mir das Spiel Sevilla – Roma angeschaut, jetzt werde ich es überdenken
Im Viertelfinale der Europa League spielt Bayer mit Inter, Manchester United mit Kopenhagen, Wolverhampton gegen Sevilla, Schachtjor Basel
Pep Guardiola: die Rückkehr der Kinder in die Schulen ist wichtiger als die Zuschauer in den Stadien
Raul Jimenez erzielte in dieser Saison 37 (27+10) Punkte in allen Turnieren. Das beste Ergebnis im DFB-Pokal neben de Bruyne
Sevilla gewann die Europa League oder den UEFA-Pokal, nachdem er in den letzten fünf spielen das Viertelfinale erreicht hatte
Arsenal entlässt 55 Mitarbeiter, obwohl er die Spieler dazu überredet hat, die Gehälter zu kürzen, um niemanden zu entlassen. Die Mannschaft hat das enttäuscht