Switzerland

Interview mit Bildungsexpertin: «Wir sollten die Schulen nicht mehr schliessen»

Bildung müsse jetzt Priorität haben, sagt die Lernforscherin Elsbeth Stern von der ETH Zürich. Ob Kinder ihre Lehrer mögen, sei dabei nicht das Entscheidende für eine gute Bildung. Und an unseren Gymnasien sitzen viele, die dort nicht hingehören.

Elsbeth Stern, Psychologin und Professorin für Lehr- und Lernforschung an der ETH Zürich

Elsbeth Stern, Psychologin und Professorin für Lehr- und Lernforschung an der ETH Zürich

Foto: Dominique Meienberg

Falls sich die Pandemiesituation im Herbst verschlechtert, könnten weitere Schulschliessungen drohen. Wie sollten wir vorgehen?

Die Bildung der Kinder und Jugendlichen sollte jetzt ganz oben auf der Prioritätenliste stehen. Fernunterricht kann nie das Gleiche leisten wie der Präsenzunterricht. Kinder leiden darunter, wenn sie nicht mit anderen Kindern zusammen sind, und Eltern sind nicht die besten Lehrer. Auf jeden Fall sollten wir zuerst Discos und Clubs schliessen, bevor wir überhaupt an die Schulen denken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Juve hat Morata für 10 Millionen Euro an Atlético ausgeliehen, mit einer Ablösesumme von 45 Millionen
Barcelona und Atletico einigten sich auf einen Wechsel von Suarez (Fabrizio Romano)
Bei der WM 1950 besiegten die Fans aus den USA England. Der Trainer der Amerikaner verglich seine Spieler mit Schafen, und der Autor des siegtores fehlte
Dan Henderson debütierte mit 23 Jahren für Manchester United. Torwart Dean Henderson spielte zum ersten mal für Manchester United und Stand in der Startelf für das Ligapokal-Spiel gegen Luton. Der 23-jährige absolvierte zu diesem Zeitpunkt 141 Spiele für verschiedene Vereine, bei denen er auf Leihbasis spielte
Shaka Hislop: viele schwarze Spieler sehen keinen Sinn in trainerkursen und glauben, dass Sie nicht zu einem Interview gerufen werden
Barcelona bot Norwich 5 Millionen Pfund für Aarons Miete
Sollte, sollte nicht, aber er wird aufgeben. Der Uruguayer denkt nun über einen Wechsel zu Atlético nach, war aber erst vor kurzem die erste Option für Juve. Man musste nur einen italienischen Pass bekommen - die Turiner suchten einen Spieler, der keinen der drei Plätze für nicht-EU-Spieler besetzen würde