Switzerland

Junger Berner Bartgeier fliegt aus

Zum ersten Mal seit rund 100 Jahren hat ein Bartgeierpaar im Kanton Bern erfolgreich einen Jungvogel aufgezogen. In den letzten Jahren waren Bartgeier im Oberland immer wieder anwesend, eine erfolgreiche Brut wurde bislang aber nicht beobachtet.

Bartgeier im Berner Oberland: Das Jungtier im Horst.

Bartgeier im Berner Oberland: Das Jungtier im Horst.

Foto: PD

Diesen Frühling hat es geklappt: Ein Bartgeierpaar hat im westlichen Berner Oberland einen Horst gebaut und darin erfolgreich gebrütet. Die Stiftung Pro Bartgeier und die Wildhut des Kantons Bern gehen davon aus, dass das Jungtier Mitte März 2020 geschlüpft ist, wie es in einer Medienmitteilung des Kantons heisst. Nach rund vier Monaten hat der junge Vogel seinen ersten Flug erfolgreich absolviert und den Horst verlassen.

«Bereicherung für die Fauna»

Der Bartgeier – vielfach auch König der Alpen genannt – findet im Berner Oberland gute Lebensgrundlagen. Entsprechend werden Bartgeier dort seit einigen Jahren wieder regelmässig gesichtet, eine erfolgreiche Brut wurde bislang aber nicht festgestellt. «Der Bartgeier ist eine Bereicherung für die Tierfauna im Kanton Bern. Leider waren die Bartgeier lange Zeit aus den Berner Alpen verschwunden. Umso mehr freut es mich, dass Bartgeier in unserem Kanton wieder heimisch werden», sagt Jagdinspektor Niklaus Blatter. Den Standort des Horsts gibt das Jagdinspektorat nicht bekannt, um die empfindlichen Bartgeier vor möglichen Störungen zu schützen.

Nach wie vor selten

Bartgeier waren bis Ende des 19. Jahrhunderts im Berner Oberland heimisch, heisst es in der Mitteilung weiter. Eine ornithologische Karte aus dem Jahr 1889 weist die Regionen um Gsteig und Meiringen als letzte Rückzugsorte des Bartgeiers in den Berner Alpen aus. Die Tiere wurden in dieser Zeit gezielt ausgerottet.

Bartgeier im Berner Oberland: Ein Elterntier mit Schafwolle für den Horst.

Bartgeier im Berner Oberland: Ein Elterntier mit Schafwolle für den Horst.

Foto: PD

Seit 35 Jahren werden Bartgeier im Alpenraum wieder angesiedelt. Sie sind aber nach wie vor selten. Der Bestand in den ganzen Alpen wird auf rund 300 Tiere geschätzt. Der Bestand in der Schweiz wachse aber kontinuierlich. Inzwischen leben wieder Brutpaare in 13 Territorien im Kanton Graubünden und in acht Territorien im Kanton Wallis.

Football news:

In England werden Spieler entfernt, die absichtlich auf Gegner und Schiedsrichter Husten
Man City zeigte eine neue auswärtssituation
Island hat die heimform für die Saison 2020/21 vorgelegt
1999 besiegte Arsenal Sheffield im Cup, aber Wenger bot an, das Spiel zu wiederholen – weil Kanu brach Fair Play
Mailand und Napoli Interessieren sich für Godfrey. Norwich will für den Verteidiger 30 Millionen Euro
Wenger nannte die Champions-League-Favoriten: Manchester City und PSG
Manchester United bereitet ein offizielles Angebot für Sancho vor. Borussia Dortmund fordert 120 Millionen Euro