Starke Aargauer an der Mitteldistanz-OL-Meisterschaft in Seelisberg

(jk) Hätte diese Mitteldistanz Orientierungslauf-Meisterschaft fünf Tage früher stattgefunden, so wäre den Sportlern und Sportlerinnen als Cooling-Down nach den Läufen ein Bad  nahe dem Start-Ziel-Gebiet, im idyllischen «Seeli» von Seelisberg zur Verfügung gestanden – es kam anders: Anstatt Badehosen mussten Kappe und Handschuhe montiert werden und man war richtig froh, lag das Wettkampfgebiet nicht über, sondern leicht unter der 1000 Meter-Grenze. Auch der angesagte (Schnee-)Regen blieb aus. So konnte der Anlass bei «grünen» Verhältnissen durchgeführt werden – die bereits verzuckerten Berge der Umgebung hatte man aber stets gut im Blickfeld.

Zwei Meistertitel bei den Damen - Insgesamt


16 Aargauer Podestplätze

Durchgeführt wurde diese Schweizermeisterschaft im Brennwald, wie erwähnt nahe, etwas nördlich des «Seelis», hoch über dem Vierwaldstättersee. Abgegrenzt zum Urschweizer-See wurde das Laufgebiet anderseits durch den Steilhang und  die schroffen Felsen, was  klar macht, dass auch der Brennwald mit vielen – etwas kleineren – Felsen, noch mehr Steinen und zahlreichen Löchern und Senken durchsetzt ist. Ein richtig herausfordernder, detailreicher OL-Wald also.


Einmal mehr kamen auch die Aargauer gut mit diesem Detail-Reichtum zurecht und es resultierten zahlreiche Podestplätze und viele weitere gute Resultate.

Besonders erfreulich, dass im von Simona Aebersold gewonnenen Elite-Rennen der Damen die aus dem Nationalkader zurückgetretene Lisa Holer vom OLK Fricktal immer noch bei den Besten mithalten kann. Sie wurde gute 5. Im von den Gebrüdern Martin und Daniel Hubmann dominierten Männer-Rennen wurde Matthias Kyburz, OLK Fricktal, 4., Timo Suter von der OLG Cordoba als zweitbester Aargauer 17. ‘und nicht weit dahinter zeigte «Altmeister» Matthias Merz, OLG Rymenzburg, dass Klasse Klasse bleibt: er wurde unter den 83 Eliteläufern guter 22. 


Gut sieht es im Aargau bei den jungen Damen aus: Lilly Graber, OLG Suhr und Siri Suter, OLG Cordoba, errangen bei den 18-, bzw. 20-Jährigen je die Silbermedaille. Für einmal gabs für Nationalrätin Ruth Humbel keine Medaille – nicht weiter schlimm, feiern konnten die Humbels trotzdem: Tochter Flavia Näf, OLG Cordoba, gewann den Meistertitel bei der Kategorie Damen A «mittel», Bruder Dominik bei den Senioren Ü50 und dessen Frau Veronique Renaud Humbel bei den gleichaltrigen Seniorinnen wurden 3. 'und 2.! Noch etwas sticht heraus bei diesen 50-Jährigen: In den ersten neun Rängen finden sich mit dem erwähnten Dominik Humbel, Lukas Erne (5.), Urs Dauwalder (6.) und Thomas Huber (9.), gleich vier Mitglieder der OLG Cordoba und auch der jüngste Aargauer Medaillengewinner, Nils Okle, gehört dem Club der Region Baden-Brugg-Zurzach an.

Aargauer Auszug aus der Rangliste:

Herren Elite:      1. Martin Hubmann, OL Regio Will, 4. Matthias


                                Kyburz, OLK Fricktal,
                               17. Timo Suter, OLG Cordoba, 22. Matthias
                                Merz, OLG Rymenzburg
Damen Elite:      1. Simona Aebersold, OLG Seeland, 5. Lisa Holer,
                                OLK Fricktal, 11. Anina Brunner, bussola ok,                                 14. Marita Hotz, OLK Argus, 21. Noëmi Cerni,
                                 OLK Argus, 22. Sophie Graber, OLG Suhr
Herren 10:          2. Nils Okle, OLG Cordoba
Herren A lang:   3. Rico Hübscher, OLK Argus
Herren 40:          3. Adrian Klauser, OLG Rymenzburg
Herren 45:          3. Oliver Grimm, OLK Argus
Herren 50:          3. Dominik Humbel, OLG Cordoba
Herren 65:          2. Willi Müller, bussola ok
Herren 80:          2. Hans Baumann, OLK Wiggertal
Damen 14:          3. Sarina Grimm, OLK Argus
Damen 18:          2. Lilly Graber, OLG Suhr
Damen 20:          2. Siri Suter, OLG Cordoba
Damen A mittel:1. Flavia Näf, OLG Cordoba, 3. Nicole Hitz,
                              OLK Argus
Damen A kurz:  1. Lily Husner, OLK Wiggertal
Damen 40:          2. Susanne Grimm, OLK Argus
Damen 50:          2. Veronique Renaud Humbel, OLG Cordoba,
                             3. Sandra Frei, Würenlingen (OLV Baselland)