Switzerland

Peinliche Panne in Hunzikers neuer Sat.1-Show: Michelle verhunzt Fernseh-Voting

Michelle Hunziker (43) ist eigentlich der grosse TV-Export der Schweiz. Die Moderatorin ist nicht nur hierzulande erfolgreich, sondern besonders in Italien und Deutschland beliebt. Kein Wunder: Schliesslich führt Hunziker eigentlich mit Bravour durch jede noch so grosse Samstag-Abend-Show. Gestern konnte die Schweizerin bei «Pretty in Plüsch» allerdings nicht punkten.

Die Sat.1-Show erinnert an das Erfolgsformat «The Masked Singer». Sechs Prominente singen bekannte Hits. Anstatt dass sie selbst in Kostümen stecken, bekommen sie aber einen lustigen Sidekick in Form von aufwendigen Handpuppen. Denen leihen während den Performances andere Prominenten die Stimme. Im Zentrum steht allerdings nicht ein Ratespiel, sondern wie gut der Promi mit seiner Handpuppe im Duett harmoniert. Klingt verwirrend? Das bestätigen auch zahlreiche Twitter-User, die das Konzept der Sendung auch nach zwei Stunden noch nicht durchschaut haben. «Ich glaube nicht mal Sat.1 hat wirklich verstanden, um was es in der Sendung geht», lästert etwa ein User.

«Sie verhechelte die Begrüssung»

Hunzikers Moderation war dabei gar keine Hilfe. Denn Bella Michelle lieferte in der ganzen Sendung nie eine genaue Erklärung über das Konzept. «Sie verhechelte, atemlos von ihrem Playback-Gesangsopening, die Begrüssung, und galoppte dann so fahrig über die Erklärung des Konzepts hinweg, dass es niemand wirklich verstand», urteilte etwa die «Spiegel»-TV-Kritikerin Anja Rützel (47) deshalb vernichtend.

Patzer zum Schluss der Sendung

Es war nicht der einzige Patzer von Hunziker. Am Schluss der Sendung stand fest, dass Comedian Ingolf Lück (62) und Schauspielerin Janine Kunze (46) am wenigsten Zuschauerstimmen erhielten und deshalb noch einmal gegeneinander antreten mussten. Das war aber scheinbar nicht bis zu Hunziker durchgedrungen. Sie schickte stattdessen beide einfach eine Runde weiter. «Janine und Ingolf kriegen das letzte Ticket für nächsten Freitag», verkündete die Moderatorin. Lück selbst musste die TV-Frau korrigieren: «Das kann eigentlich nicht sein.» Als der Groschen fiel, versuchte Hunziker ihren Patzer zu überspielen: «Ja, ihr müsst ins Duell. Das war ein Witz. Ich wollte nur Witze machen.» Ups!

Auch quotentechnisch konnte «Pretty in Plüsch» nicht überzeugen. Mit nur 940'000 Zuschauer bezeichnet etwa das Branchenblatt «DWDL» die Sendung als «völligen Fehlstart». (klm)

Football news:

Mandzukic steht kurz vor einem Wechsel zum AC Mailand. Vertrag bis Saisonende: der Ex-Stürmer von Juventus Turin und dem FC Bayern München, Mario Mandzukic, steht kurz vor einem Wechsel zum AC Mailand auf der rechten Außenbahn. Der deal ist fast abgeschlossen, der 34-jährige Kroate wird einen Vertrag bis Saisonende Unterschreiben, berichtet Insider Nicolo Skira
Antonio Conte: Juventus ist in Italien vorne, aber Inter konnte den Rückstand verkürzen
NAVAS über Pochettino: PSG ist motiviert und versucht, sich an die Ideen des trainers anzupassen
Chalhanoglu und Theo haben sich mit dem Coronavirus infiziert. In Mailand erkranken noch Rebic und Krunic, der AC Mailand berichtete, dass sich zwei Teamplayer mit dem Coronavirus infiziert haben
Real Madrid gab Inter eine 3-monatige Verzögerung für die Zahlung der ersten Zahlung für hakimi in 10 Millionen Euro
Koeman über Transfers: Auf dem Laufenden über Barça-Grenzen. Wenn nicht, dann nicht. Barcelona-Trainer Ronald Koeman hat sich über Transfers geäußert, insbesondere darüber, dass der Klub Eric Garcia im Winter von Manchester City nicht Unterschreiben kann
Barcelona wird Neto im Januar nicht gehen lassen. Der Torwart des FC Barcelona, Ronald Koeman, sagte, der Klub Wolle den Torhüter mindestens bis zum Saisonende Behalten. Der 31-jährige Brasilianer soll sich für den FC Arsenal Interessiert haben