Switzerland

Schweizer Touristen bleiben in Spanien und buchen sogar neue Reisen

Der Strand von Donostia (San Sebastian) war am Mittwoch gut besucht. Wer von hier in die Schweiz zurück will, der muss sich ab Samstag zehn Tage abschotten. Bild: keystone

Schweizer Touristen bleiben in Spanien und buchen sogar neue Reisen

Ab Samstag 0:00 Uhr müssen Rückkehrer vom spanischen Festland sich für zehn Tage isolieren. Der Ansturm auf Rückreisen blieb trotzdem bisher aus.

Pascal Ritter / ch media

Es hatte sich abgezeichnet, dass die Schweiz Spanien auf die Liste der Reiseziele setzt, für die bei der Rückkehr eine Quarantänepflicht gilt. Darum hat das Busunternehmen Domo Reisen extra einen zusätzlichen Bus für spontane Rückkehrer bereitgestellt.

Am Mittwoch kam dann der Moment. Patrick Mathys, Leiter Sektion Krisenbewältigung und internationale Zusammenarbeit beim Bundesamt für Gesundheit erklärte, Spanien mit Ausnahme der kanarischen und der balearischen Inseln komme auf die Quarantäneliste.

Touristen buchen sogar neue Reisen nach Spanien

Die Massnahme trat nicht per sofort in Kraft, sondern gilt ab Samstagmorgen um 0:00 Uhr. In den sozialen Medien erntete diese Verzögerung Kritik. Es wurde vor Schlaumeiern gewarnt, die nun extra vor Samstag zurückfahren, um die Quarantäne «zu umgehen». Doch es kam anders.

>>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Das Busunternehmen Domo Reisen wird den zusätzlichen Bus nämlich nicht brauchen. Patrick Angehrn, Leiter Geschäftsentwicklung bei Domo sagt: «Unsere Kunden reagierten erstaunlich gelassen. Wir rechneten damit, dass die Nachfrage nach Rückreisen stark steigt wegen des Beschlusses, dass Spanienreisende nach der Rückkehr in Quarantäne müssen. Doch bisher gibt es nur einzelne Reisende, die früher zurückkehren möchten.»

Auch die meisten Kunden, die nicht nur eine Busfahrt sondern ein Ferienpaket über Domo gebucht haben, bleiben an ihren Ferienorten, zum Beispiel an der Costa Brava. «Es gab einzelne Stornierungen, aber die meisten bleiben in Spanien, obwohl sie nach der Rückkehr in Quarantäne müssen», sagt Angehrn.

Ein Bus reicht aus für die einzelnen Spanien-Rückkehrer: Chauffeur und Mitarbeiterin von Domo Reisen mit Mundschutz. bild: domo

Die Quarantänepflicht lässt auch Touristen unbeeindruckt, die vor der Bekanntgabe der Massnahme gar noch nicht gebucht hatten. So gingen bei Domo nicht nur weniger Umbuchungen oder Stornierungen ein, als erwartet. Manche Touristen buchten auch nach Bekanntgabe der Quarantänepflicht noch Spanienreisen. Patrick Angehrn von Domo Reisen sagt:

Auch bei anderen Reiseunternehmen gibt es momentan keinen Ansturm auf verfrühte Rückreisen. Hotelplan kontaktiert zur Zeit die betroffenen Kunden und fragt, ob sie früher zurück wollen. Hotelplan-Sprecherin Bianca Gähwiler sagt:

Zu den Reisenden, die trotz Quarantänepflicht bleiben wollen, gehören zum Beispiel Rentner und Personen, die gut von zu Hause aus arbeiten können.Wenn Kunden früher nach Hause wollen, müssen sie das selber bezahlen, heisst es bei Hotelplan. Geplante Reisen, die nach Samstag beginnen, können allerdings kostenlos storniert oder umgebucht werden. Gleiches gilt für Kuoni, wie eine Sprecherin schreibt.

Swiss musste noch nicht reagieren, beobachtet aber die Lage

Auch die Fluggesellschaft Swiss musste bisher noch nicht mit zusätzlichen Flügen auf eine frühere Rückkehr von Schweizer Touristen aus Spanien reagieren. Eine Sprecherin schreibt auf Anfrage in einer Email: «Wir werden die Entwicklung des Buchungsverhaltens der Passagiere in den nächsten Tagen genau beobachten und gegebenenfalls Anpassungen an unserem Flugprogramm vornehmen.»

«Ich habe Respekt davor»: Deshalb fliegen diese Passagiere trotz Corona in die Ferien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

SwissCovid ist ein Intelligenztest – und die Zwischenresultate sind, nun ja...

Wie überzeugt man Menschen, etwas freiwillig zu tun, von dem sie fälschlicherweise glauben, es bringe ihnen keinen Nutzen? Und was braucht es, damit Jung und Alt in Krisenzeiten solidarisch sind?

Die Corona-Krise spaltet das Land. Und lässt viele kalt.

Wie sonst ist zu erklären, dass Millionen Bürgerinnen und Bürger bewusst auf die nationale Warn-App verzichten, die zur Eindämmung der Seuche lanciert wurde?

Erhebungen des Bundes zeigen, dass die im Juni lancierte SwissCovid-App inzwischen auf 1,2 Millionen Smartphones läuft. Das ist wenig für ein aufgeklärtes, wohlhabendes Land mit über 6 Millionen kompatiblen iPhones und Android-Smartphones. Viel zu wenig.

Dem Bundesamt für Gesundheit …

Link zum Artikel

Football news:

Es wird Zeit, die Namen der neuen Helden von Borussia Dortmund zu lernen. Jetzt machen dort die Tore der 17-jährigen Jungs: Giovanni Reina und Jude Bellingham
Paulo Fonseca: es ist Wichtig, Smalling zurück zu Roma zu bringen. Wir haben nur 3 Innenverteidiger
Arteta über das 2:1 gegen West Ham: Arsenal machte sich durch Verluste das Leben schwer, kämpfte aber und glaubte an den Sieg
Mittelfeldspieler Palas Townsend: Könnte Manchester United schlagen und mit einem größeren Unterschied. Wir wussten, dass Manchester United Letzte Woche nicht gespielt hat und dass wir moralische überlegenheit hatten. Eigentlich hätten wir mit einer Differenz und mehr als drei Toren gewinnen können. Wir hatten Momente, und im Vergleich zur letzten Saison haben wir uns auch verstärkt. Das Ergebnis könnte sympathischer sein, aber das wird uns auch passen
Philippe Coutinho: ich bin motiviert und möchte hart arbeiten, damit es auf dem Platz gut läuft
Torres über Chelsea: ich Dachte, ich könnte ein Topspieler bleiben, war aber instabil. Der Ehemalige Chelsea-Stürmer Fernando Torres Sprach zwar von einer Zeit im Verein nach dem Abschied vom FC Liverpool
In der 70. Minute gab Schiedsrichter Martin Atkinson nach EINEM Handspiel im Strafraum von Victor lindelef einen Elfmeter für Manchester United ab