Switzerland

Stadt Bern ersetzt Betonpoller vor Käfigturm durch neue Sitzbank

Auf dem Bärenplatz gibt es neu eine fünfzehn Meter lange Sitzbank.

Vor dem Käfigturm auf dem Berner Bärenplatz lädt seit Dienstag eine neue, fünfzehn Meter lange Sitzbank zum Verweilen ein. Die Stadt Bern schafft damit eine neue Sitzgelegenheit auf einem Platz, auf dem es bisher kaum öffentliche Sitzplätze gab.

Wie die Berner Stadtverwaltung am Dienstag mitteilte, kann die Stadt dank der neuen Sitzbank gleich auch die mobilen Betonpoller ersetzen, welche bisher den Bärenplatz vor Amokfahrten schützten. Denn bei der Bank handelt es sich um eine massive Stahlkonstruktion.

Allerdings weist die Bank Sitze und Rückenlehnen aus Holz auf. Und sie ist dank erhöhter Sitzfläche und steiler Rückenlehne altersgerecht.

Alles in allem werde der Bärenplatz dank der neuen Bank gestalterisch aufgewertet und die Aufenthaltsqualität werde erhöht, schreiben die Berner Behörden in der Mitteilung. Vier Wochen lang wurde an der neuen Sitzbank gebaut.

Auch auf dem benachbarten Waisenhausplatz hat die Stadt Bern in den vergangenen Wochen Sitzgelegenheiten installiert. Alle Sitzbänke wurden gestalterisch auf die umliegenden Fassaden abgestimmt.

Football news:

Griezmann sprach mit Hamilton und besuchte die Mercedes-Boxen beim Großen Preis von Spanien
Barcelona fühlt, dass Neymar sie benutzt hat. Er sagte, er wolle zurück, verlängerte aber seinen Vertrag bei PSG (RAC1)
Aubameyang - Arsenal-Fans: Sie wollten Ihnen etwas Gutes schenken. Es tut mir leid, dass wir nicht konnten
Atlético hat im Camp Nou nicht verloren. Busquets' Verletzung ist das Drehereignis des Spiels (und des Meisterrennens?)
Verratti verletzte sich im PSG-Training am Knie. Die Teilnahme an der Euro steht noch aus, teilte PSG mit, dass sich Mittelfeldspieler Marco Verratti im Training eine Prellung des rechten Knies mit einer Verstauchung des inneren Seitenbandes zugezogen hat
Neymars Vertrag in einem Bild. Mbappe will die gleiche
Manchester United würde im Sommer gerne Bellingham und nicht Sancho unterschreiben. Borussia Dortmund wird Judas nicht verkaufen