Switzerland

Suche nach drei deutschen Ex-RAF-Terroristen geht weiter

Burkhard Garweg, Ernst-Volker Wilhelm Staub und Daniela Klette. Bild: EPA/DPA / BKA

Suche nach drei deutschen Ex-RAF-Terroristen geht weiter

Mehr als 20 Jahre nach der Auflösung der linksterroristischen Rote Armee Fraktion (RAF) fahndet die deutsche Justiz weiter nach drei ehemaligen Mitgliedern. Diese sollen sich mit Raubüberfällen ihren Lebensunterhalt verdienen.

Nach einem neuen Fahndungsaufruf seien bislang rund 50 neue Hinweise eingegangen, teilte das niedersächsische Landeskriminalamt (LKA) in Hannover mit, ohne weitere Details zu nennen. Anfang Juni hatte die Behörde neue, allerdings mehr als 30 Jahre alte Fotos von Daniela Klette veröffentlicht. «Zu den noch laufenden Ermittlungen können wir aus ermittlungstaktischen Gründen keine weiteren Angaben machen», sagte ein LKA-Sprecher auf Anfrage.

Gemeinsam mit den Ex-Terroristen Ernst-Volker Staub (65) und Burkhard Garweg (50) soll Klette (61) teils mit schwerer Waffengewalt vor allem in Norddeutschland Geldtransporter, Kassenbüros und Supermärkte überfallen haben. Die drei gehören zur sogenannten dritten Generation der RAF. Auf ihr Konto sollen auch mehrere Morde gehen, so an Deutsche-Bank-Chef Alfred Herrhausen (1989) und Treuhand-Chef Detlev Karsten Rohwedder (1991).

Nach Jahrzehnten im Untergrund gerieten die drei Linksterroristen nach einem Raubüberfall auf einen Geldtransporter im Juni 2016 in Stuhr bei Bremen wieder ins Visier der Polizei. Von den dreien wurden nach der Tat Fingerabdrücke gefunden. Gefahndet wurde im Anschluss in Norddeutschland, den Niederlanden, wohin eine Spur wies, sowie in Spanien, Frankreich und Italien.

Die RAF hatte sich 1998 aufgelöst. Ihr werden zahlreiche Bluttaten zur Last gelegt, darunter die Entführung und Ermordung von Arbeitgeberpräsident Hanns Martin Schleyer 1977. (viw/sda/dpa)

Vom Terror zum Raub – Die Rote Armee Fraktion (RAF)

Das könnte dich auch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tausende demonstrieren gegen rechten Terror

Rund 400 Menschen sind am Samstag in einem Demonstrationszug gegen Rechtsextremismus durch die Basler Innenstadt gezogen. Die Kundgebung verlief bis zum offiziellen Abschluss um 16.30 Uhr friedlich.

Zur Kundgebung aufgerufen hatte ein Bündnis namens «Basel nazifrei». Die polizeilich bewilligte Demonstration verstand sich laut Angaben mehrerer Sprecher als Plädoyer gegen den aufkeimenden Rechtsextremismus.

Gleichzeitig wurde dagegen protestiert, dass die Basler Staatsanwaltschaft kürzlich mehrere …

Link zum Artikel

Football news:

Ole-Gunnar sulscher: Niemand gewinnt allein, außer du bist Maradona
Ocampos über Messi: man Sieht ihn als Gott, aber er ist Real. Leo hilft den Spielern
Sulscher über das Martial-Rashford-Greenwood-Trio: Nichts neues für Manchester United. Erinnern Sie sich an Ronaldo, Rooney und Tevez?
Josep Bartomeu: Barcelona gewann La Liga 8 mal in 11 Jahren. Eine historische Leistung
Lineker über die CAS-Entscheidung über Manchester City: es ist Schwer zu verstehen, was mit den FFP-Regeln danach passieren wird
Reiche Ferien Holanda: zuerst mit seinem Vater sägte Bäume, dann Streit mit einem Wachmann in einem Nachtclub
Tebas über die Teilnahme von Manchester City am Europacup: der CAS entspricht nicht den schiedsrichterstandards