Switzerland

Sudan: Für Einigung mit Israel nicht «erpresst» worden

Sudan: Für Einigung mit Israel nicht «erpresst» worden

Abdel Fattah Burhan, Präsident des Souveränen Rates. Bild: keystone

Der Sudan ist nach Angaben der Regierung nicht «erpresst» worden, um sich auf eine Normalisierung der Beziehungen mit Israel zu einigen. Man habe durch die Einigung Vorteile erzielt, darunter die Integration des Landes in die internationale Gemeinschaft, indem der Sudan von der US-Liste staatlicher Unterstützer von Terroristen gestrichen worden sei, sagte der Präsident des Souveränen Rates, Abdel Fattah Burhan, dem Sender Sudan TV am Montagabend. Die wirtschaftliche Blockade der USA sei ein grosser Grund für die wirtschaftliche Misere, die der Sudan erlebe, daher sei es wichtig gewesen, von der Liste runterzukommen.

Nach den Vereinigten Arabischen Emiraten und Bahrain hatte am Freitag auch der Sudan unter US-Vermittlung eine Normalisierung der Beziehungen mit Israel angekündigt. Für den Sudan ist vor allem die Streichung von der US-Terrorliste - was kurz zuvor bekanntgegeben wurde - ein wichtiger Durchbruch: Unter dem autokratischen Präsidenten Omar al-Baschir war der Sudan jahrelang isoliert und wirtschaftlich am Boden. Seit dem Sturz Al-Baschirs 2019 bemüht sich die Übergangsregierung - bestehend aus einem Kabinett und einem Souveränen Rat -, die schweren wirtschaftlichen Probleme zu lösen.

Ob die Einigung zur Normalisierung der Beziehungen mit Israel unterschrieben werde, müsse noch vom Legislativen Rat entschieden werden, sagte Burhan. Der Legislative Rat ist ein Organ, das im Zuge der Übergangsphase gegründet werden soll, aber noch nicht existiert.

Die Verkündung am Freitag wurde international gelobt, es gab aber auch Kritik, etwa von der Palästinenserführung. Die arabischen Staaten verfolgten bislang den Ansatz, die Lösung des Konflikts mit den Palästinensern zur Bedingung für eine Normalisierung der Beziehungen mit Israel zu machen. Die Palästinenser fühlen sich von den Vereinbarungen der VAE, Bahrains und des Sudans mit Israel verraten. Allerdings sagte Burhan, der Sudan habe seinen bisherigen Standpunkt zu dem Palästina-Thema nicht geändert und unterstütze eine Zwei-Staaten-Lösung. (sda/dpa)

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ist der doppelte Frieden in Nahost wirklich Trumps Verdienst?

Israel nimmt mit zwei arabischen Staaten diplomatische Beziehungen auf. Als grosser «Dealmaker» inszeniert sich US-Präsident Donald Trump. Was ist davon zu halten?

Im 71. Jahr seines Bestehens kann Israel einen beträchtlichen Erfolg verbuchen. Mit Bahrain und den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) wollen zwei arabische Staaten gleichzeitig diplomatische Beziehungen mit dem jüdischen Staat aufnehmen. Besiegelt wird die Vereinbarung am Dienstag um 12 Uhr Ortszeit (18 Uhr MESZ) im Weissen Haus.

Im Beisein von US-Präsident Donald Trump werden Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sowie die Aussenminister der Emirate und Bahrains das …

Link zum Artikel

Football news:

Suarez hat einen negativen Coronavirus-Test bestanden und wird morgen in die Gesamtgruppe von Atlético zurückkehren
Chelsea ist bereit, Rüdiger und Tomori im Winter zu verkaufen. Der FC Chelsea ist bereit, sich im nächsten Transferfenster von den beiden Abwehrspielern zu trennen. Nach ESPN-Informationen will Trainer Frank Lampard die Zahl der Innenverteidiger im Team reduzieren und Antonio Rüdiger und Fikayo Tomori stehen im Januar für einen Transfer zur Verfügung. An Rüdiger hat der FC Barcelona Interesse gezeigt, doch bis zur Konkretisierung ist es noch nicht gekommen
Chalhanoglu erzielte in 7 Jahren 18 Tore aus dem Strafraum. Nur Messi (36) ist mehr unter den Spielern der Top 5 Ligen Europas
Adrien Rabio:hat Ronaldos 750. Jetzt ist nicht die Zeit für Partys
Mourinho über Artete: um bei Arsenal zu arbeiten, muss man ein guter Trainer sein. Wenn du nicht gut bist, bist du nicht im Klub
Ramos wird wohl kaum gegen Sevilla spielen. Real-Verteidiger Sergio Ramos erholt sich nach seiner Oberschenkelverletzung weiter. Wie die As informiert, wird der Spanier offenbar nicht mit dem FC Sevilla in der Liga spielen und kann am Mittwoch zum Spiel gegen die Gladbacher Borussia in der Champions League zurückkehren. Gleichzeitig wird eine Beteiligung von Torhüter Thibaut Courtois am Spiel gegen den FC Sevilla als wahrscheinlich bezeichnet
Neymar überzeugte Messi im vergangenen Sommer zu PSG. Er will, dass Leo im Jahr 2021 dem Verein beigetreten ist