Switzerland

Technologiekonzern: Google will über 4 Milliarden Franken in Indien investieren

Technologiekonzern

Google will über 4 Milliarden Franken in Indien investieren

Google will umgerechnet gut 4,2 Milliarden Franken (337,4 Milliarden Rupien) in den Digitaldiensteanbieter Jio Platforms in Indien investieren. Das entspricht einem Anteil von 7,7 Prozent.

Der Vorsitzende der Muttergesellschaft Reliance Industries Limited, Mukesh Ambani, gab den Google-Einstieg bei seiner Aktionärsversammlung am Mittwoch bekannt.

Indien ist als zweitbevölkerungsreichstes Land der Welt einer der grössten Wachstumsmärkte von Google. Der US-Konzern geht davon aus, dass dieses Jahr rund die Hälfte der Menschen im Land Zugang zum Internet haben werden. Google verkündete, dass die beiden Firmen zusammen ein günstiges Smartphone für den indischen Markt entwickelten.

Google-Chef Sundar Pichai, der aus der südindischen Stadt Madurai stammt, erklärte: «Das Tempo und das Ausmass der digitalen Transformation in Indien ist für uns sehr inspirierend und bekräftigt unsere Ansicht, dass wenn wir zuerst Produkte für Indien erstellen es uns hilft bessere Produkte für Nutzer überall zu erstellen.» Jio Platforms sei an der Transformation sehr beteiligt gewesen.

Jio Platforms steht im Zentrum des Bestrebens des indischen Milliardärs Ambani, sein Energiekonglomerat in einen Technologiegiganten zu verwandeln, der tendenziell der chinesischen Alibaba Group entspricht. Dieses Jahr hatte bereits Facebook verkündet, sich für 5,7 Milliarden Dollar mit knapp 10 Prozent bei Jio Platforms einzukaufen. Google wiederum hatte diese Woche schon angekündet, in den kommenden fünf bis sieben Jahren zehn Milliarden Dollar in Indien investieren zu wollen.

Die beiden amerikanischen Technologie-Giganten sind nicht die einzigen, die sich für den indischen Markt interessieren: Ebenfalls dieses Jahr hatte Amazon-Chef Jeff Bezos angekündigt, eine weitere Milliarde Dollar in Indien zu investieren, um kleine und mittlere Unternehmen bei der Digitalisierung zu unterstützen.

Football news:

Maurizio Sarri: Meine Zukunft bei Juve hängt nicht vom Spiel gegen Lyon ab. Sonst stellt sich die Führung den Amateuren
Norwich weigerte sich, für 10 Millionen Pfund Verteidiger Lewis an Liverpool zu verkaufen
Maurizio Sarri: Lyon wurde besser. Juve steht vor einem schwierigen Spiel
Zinedine zidane: Bale hat lieber nicht gespielt, der Rest ist zwischen uns
Varane über das Spiel gegen Manchester City: Real kämpft gerne gegen die besten. Wir müssen angreifen
Maurizio Sarri: dibala ist immer noch in den Händen der ärzte. Ronaldo trainiert gut
Nicolas Anelka: ich mochte den Star von Real nicht. Ich wusste sofort, dass es eine Fehde geben würde