Switzerland

Tötungsdelikt: Mutter wegen Kindstötung vor Bezirksgericht Bülach ZH

Was der Einsatzzentrale von Schutz & Rettung Zürich am Sonntagabend, 20. Januar 2019 als «medizinischer Notfall eines Kleinkindes» gemeldet wurde, entpuppte sich rasch als Tötungsdelikt. Die ausgerückten Rettungskräfte konnten dem 4-jährigen Knaben nicht mehr helfen.

Zwei Tage später vermeldete die Kantonspolizei, dass die Mutter des Kindes verhaftet worden sei. Am Freitag, 21. August 2020, muss sich die Frau, die sich gemäss den Unterlagen zum Prozess seither in Haft befindet, vor dem Bezirksgericht Bülach verantworten.

Laut Anklageschrift soll sie ihrem damals viereinhalbjährigen Sohn «zwecks Züchtigung» im Verlaufe des Wochenendes in ihrer Wohnung in Bülach wiederholt massive Gewalt angetan haben. Durch manuelle Verdrehung der Haut, sogenannte Brennnesseln, an Armen und Oberschenkeln und durch Schläge auf den Oberkörper mit einem zur Schlaufe geformten Elektrokabel oder einem Gurt soll sie den Jungen schwer verletzt haben.

Er erlitt grossflächige Einblutungen und Quetschungen des Unterhautfettgewebes an Armen, Beinen und Oberkörper. Dies wiederum habe zu einer Lungenfettembolie mit akutem Herzversagen geführt. Am Sonntagnachmittag sei er gestorben.

Die Mutter habe dies bei ihrem massiv gewalttätigen Vorgehen zumindest in Kauf nehmen müssen. Den Tatbestand der vorsätzlichen Tötung sieht die Staatsanwaltschaft damit als erfüllt an.

Gleichzeitig geht die Staatsanwaltschaft davon aus, dass die Frau die Tat in nicht selbstverschuldeter Schuldunfähigkeit begangen hat. Deshalb beantragt sie keine Freiheitsstrafe, sondern eine stationäre Massnahme zur Behandlung von psychischen Störungen.

Diese Massnahme wird alle fünf Jahre überprüft und kann bei Bedarf um weitere fünf Jahre verlängert werden.

Football news:

Barcelona hat den Wechsel von Suarez zu Atlético angekündigt
Barcelona erhält für den Wechsel von Suarez 2 Millionen Euro in der Saison, wenn Atlético das Viertelfinale der Champions League erreicht
Chelsea-Neulinge brachen im Liga-Pokal ab: Havertz machte einen hattrick (Erster in seiner Karriere), Chilwell assistierte, Silva spielte eine Stunde lang Kai - der Star des abends. Chelsea setzte sich im Ligapokal mit 6:0 gegen Barnsley aus der Champions League durch. Held war der 21-jährige Neuzugang der Londoner Kai Havertz, der das Dritte Spiel im Lampard-Team absolvierte. In den beiden bisherigen spielen hatte Havertz, der für 62 Millionen Pfund gekauft wurde, kein Tor erzielt und insgesamt wenig zu merken. Dabei spielte er jedes mal auf verschiedenen Positionen: in seinem Debüt - Spiel mit Brighton - rechts im Angriff, mit Liverpool-falscher Neuner. Am Mittwochabend kehrte Kai zu seiner Favoritenrolle zurück - die zehn
Manchester United verliert 139.39 Millionen Pfund, wenn die Saison ohne Zuschauer läuft - die meisten in der Liga
Rüdiger ist das vorrangige transferziel von Barcelona
Arsenal gewann 6 Spiele in Folge
Mittelfeldspieler Inter Veszino verhandelt mit Napoli. Inter-Mittelfeldspieler Mathias Wesino könnte seine Karriere bei Napoli fortsetzen. Die Vereine und Vertreter des 29-jährigen verhandeln über einen Transfer, der Spieler selbst ist bereit, die Mannschaft zu wechseln