logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo
star Bookmark: Tag Tag Tag Tag Tag
Switzerland

«Was passiert, wenn ich eine Putzkraft schwarz beschäftige?»

Wer fürs Putzen bezahlt, sollte besser nichts anbrennen lassen Bild: shutterstock

Money Matter

«Was passiert, wenn ich eine Putzkraft schwarz beschäftige?»

Bianca (34): «Ich suche eine Putzkraft. Eine Freundin hat mir ihre Putzhife empfohlen. Aberdiese will nur schwarzarbeiten. Habe ich dadurch einen Nachteil?»

Elisabeth Rizzi / comparis

Liebe Bianca

Gute Putzkräfte sind rar. Eine Putzhilfe schwarz zu beschäftigen ist aber keine gute Idee. Die Illegalität des Arbeitsverhältnisses kann dich teuer zu stehen kommen. Zum Verhängnis werden können dir fehlende Sozialversicherungsbeiträge, ein Unfall oder eine Krankheit der Putzkraft. Sozialversicherungen sind nicht ohne Grund obligatorisch.

Fehlende Unfallversicherungsprämien müssen nachgezahlt werden

Zwar übernimmt die Ersatzkasse UVG die effektiven Heilungskosten. Du als Arbeitgeber kannstvon der Ersatzkasse im Fall einer fehlenden Unfallversicherung aber für die Dauer der Anstellungzur Nachzahlung der Prämien inklusive Verzugszins gezwungen werden.

Bei Nichtnachkommen dieser Forderung musst du mitunter sogar das Drei- bis Zehnfache des Prämienbetrags zahlen.Zudem sind weitere Bussen bei einem Strafverfahren möglich. Die Unfallversicherungsprämien betragen nur gut 100 Franken pro Jahr.

Im schlimmsten Fall Normalarbeitsvertrag statt Obligationenrecht

Doch damit nicht genug. In einem solchen Fall fliegt die gesamte Illegalität deines Anstellungsverhältnisses auf. Ohne Anmeldung der Putzhilfe bei der SVA musst du bei einer Verurteilung die fehlenden Sozialversicherungsbeiträge mit einem 50-prozentigen Zuschlag nachzahlen. Im schlimmsten Fall kann es sogar geschehen, dass du als Arbeitgeber wegen einer vorsätzlichen Beschäftigung von Ausländern, die nicht in der Schweiz arbeiten dürfen, bestraft wirst.

Ist kein Arbeitsvertrag vorhanden, kommt je nach Kanton zudem nicht einfach das Obligationenrecht (OR) zur Anwendung, sondern ein kantonaler Normalarbeitsvertrag mit deutlich strengeren Auflagen. So zwingen manche Kantone die Arbeitgeber zum Abschluss einer Krankentaggeldversicherung bzw. zur Zahlung der entsprechenden Lohnausfallskosten.

Schliesslich kannst du als Arbeitgeber nach einem Unfall oder bei einer schweren Krankheit der Putzkraft auch von dieser verklagt werden. Unter Umständen musst du einen hohen Schadenersatz und eine Genugtuung zahlen.

Viele Grüsse von Comparis.ch

10 Zügel-Typen, die auch du schon kennenlernen «durftest»

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Soll ich in den Ferien in der lokalen Währung oder in Schweizer Franken bezahlen?»

Emma (27): «Ich fahre nächste Woche in die Ferien nach Frankreich. Soll ich mit Kreditkarte in der lokalen Währung oder in Schweizer Franken bezahlen?»

Liebe Emma

Ich war kürzlich in Italien und bezahlte dort eine Hotelrechnung mit meiner Mastercard. Der Rezeptionist fragte: Wollen Sie in Euro oder Franken bezahlen? Auf den ersten Blick war ich versucht, in Schweizer Franken zu bezahlen. Der Vorteil: Man sieht sofort in Franken und Rappen, wieviel die Hotelübernachtung kostete. Doch ich zahlte dennoch in der Lokalwährung, also Euro. Weshalb?

Erfahrungsgemäss kostet die Transaktion in der Währung der Kreditkarte deutlich mehr als in der …

Link zum Artikel
All rights and copyright belongs to author:
Themes
ICO