Germany

1. FC Köln beim BVB: FC-Aufstellung ist da: Gisdol zaubert Überraschung aus dem Hut

Köln -

18 Spiele in Folge ohne Sieg, 18 Spiele in Folge ohne weiße Weste. Und jetzt wartet auf den 1. FC Köln der Tabellenzweite und die zweitbeste Offensive der Liga (20 Tore): Borussia Dortmund (Samstag, 28. November, ab 15.30 Uhr auf Sky).

Borussia Dortmund – 1. FC Köln -:-

Borussia Dortmund: Bürki – Meunier, Akanji, Hummels, Passlack – Witsel, Can – Sancho, Reus, Brandt – Haaland

1. FC Köln: T. Horn – Wolf, Bornauw, Czichos, Cestic, Jakobs – Thielmann, Skhiri, Özcan, Rexbehcaj – Duda

Tore:

Den Liveticker zur Partie des 1. FC Köln bei Borussia Dortmund können Sie hier verfolgen:

14.30 Uhr: Diese Mannschaft schickt Markus Gisdol in die Partie: T. Horn – Wolf, Bornauw, Czichos, Cestic, Jakobs – Thielmann, Skhiri, Özcan, Rexbehcaj – Duda

14.25 Uhr: Herzlich willkommen zum Liveticker zur Bundesliga-Partie Borussia Dortmund gegen den 1. FC Köln.

EXPRESS-Reporter Jürgen Kemper vor dem Signal-Iduna-Park

EXPRESS-Reporter Jürgen Kemper vor dem Signal-Iduna-Park.

BVB gegen 1. FC Köln: Die Infos vor dem Spiel

Markus Gisdol: „Vorteil, sich an unser Bayern-Spiel zu erinnern“

Was Hoffnung macht? Das Spiel gegen den FC Bayern am sechsten Spieltag

Das sieht auch FC-Trainer Markus Gisdol (51) so: „Es ist ein Vorteil wenn wir uns an das Spiel gegen Bayern erinnern, sie sind eine übermächtige Mannschaft in Deutschland ähnlich wie der BVB. Wir waren gut dran zu punkten, warum soll das nicht auch gegen Dortmund klappen?“

Horst Heldt: „Eine Mini-Niederlage ist kein Erfolg für uns“

Noch kampfeslustiger ist Sportchef Horst Heldt (50):  „Wir fahren nicht nach Dortmund um zu sagen, dass eine Mini-Niederlage ein Erfolg für uns ist. Auch wenn wir klarer Außenseiter sind, sind wir nicht chancenlos.“

Doch die Schwarz-Gelben sind momentan in Topform. Fünf der letzten sechs Partien haben sie gewonnen, nur das Topspiel gegen die Bayern verloren (2:3). Zudem trifft Erling Haaland (20) momentan wie am Fließband.

Sebastiaan Bornauw (21), der gegen Union eine Pause bekam, ist wieder mit in der Verlosung. „Im nächsten Spiel werden die Karten wieder neu gemischt“, sagte Gisdol noch am Donnerstag: „Haaland alleine zu stoppen ist schwierig, das müssen wir zusammen machen.“

In der Offensive ist Anthony Modeste (32) wieder im FC-Kader. Der Franzose hatte in den vergangenen Wochen Probleme mit der Bandscheibe, steht jetzt aber wieder zur Verfügung.

Pressekonferenz BVB gegen Köln: Alle Infos in der Übersicht

Den Liveticker zur Pressekonferenz zur Partie des 1. FC Köln bei Borussia Dortmund können Sie hier noch einmal nachlesen.

12.30 Uhr: Das war es von der Pressekonferenz.

Heldt über Aehlig: Zu Kandidaten möchte ich überhaupt nichts sagen. Frank arbeitet zu 100% für den 1. FC Köln und gibt alles. Wir haben intern auch schon einen Zeitplan festgelegt, der aber noch nicht in Stein gemeißelt ist. Mit Alex Wehrle, der der dritte im Bunde ist, tauschen wir uns natürlich auch aus. Ich lasse mir die nötige Zeit, die notwendig ist. Bis Januar arbeiten wir auf jeden Fall noch zusammen.

Heldt: Ich bin kein Freund davon, sowohl intern als auch extern Sachen zu machen, weil sie gefordert sind. Wir haben einen Cheftrainer der in der Kabine das Sagen hat. Sie werden mich nicht erleben in der Kabine das Wort zu ergreifen. Das hat mir als Spieler schon nicht gut gefallen. Wichtig ist, sich immer abzustimmen. Meine Rolle zum Spiel ist auch nicht verändert, versuche meinen Teil dazu beizutragen, wieder in die Erfolgsspur kommen. Aber spätestens mit dem Anpfiff müssen die Spieler und der Trainer agieren, da ist der Einfluss gleich null.

Heldt über den Austausch mit dem Vorstand: Wir haben einen intensiven Austausch. Sie finden keinen, der sich über diese Ergebnisse freut, vom Cheftrainer bis zum Zeugwart. Auch im Vorstand und den Gremien findet keiner eine Niederlage gegen Union Berlin toll. 

Heldt über Gisdol: Er kann der Mannschaft einen klaren Spiegel vorhalten. Er stellt die Mannschaft sehr gut auf den nächsten Gegner ein, die einzelnen Spieler, Stärken und Schwächen. Das hat nicht abgenommen, dadurch, dass wir die Ergebnisse nicht eingefahren haben.

Heldt: Was Menschen schreiben oder denken kann ich nur bedingt beeinflussen. Aber wir fahren nicht nach Dortmund um zu sagen, dass eine Mini-Niederlage ein Erfolg für uns ist. Auch wenn wir klarer Außenseiter sind, sind wir nicht chancenlos. Meine Erwartungshaltung ist, dass sich jeder einzelne auf das nächste Spiel vorbereitet. Dann gehen wir die Partie an und versuchen unsere bestmögliche Leistung abzurufen. Sind in der Lage durch gute Leistungen oder halt durch Fehler das Ergebnis zu beeinflussen.

Gisdol: Ich beschaffe mich sehr stark mit der Arbeit mit der Mannschaft. Ich stecke sehr viel Energie da rein, auch Abseits des Platzes, zum Beispiel Einzelgespräche mit den Spielern

Gisdol: Andersson konnte voll trainieren, ich gehe davon aus, dass er am Samstag einsatzfähig ist.

Gisdol: Erfreuliches gibt es aber auch zu vermelden: Benno Schmitz habe ich im Training wieder zurückgesehen und Anthony Modeste auch. Ich hoffe auf gute Leistungen im Training, dass ich sie in den Kader nominieren kann.

Gisdol: Haaland alleine zu stoppen ist schwierig, das müssen wir zusammen machen. Es ist aber nicht unmöglich. Er ist ein Torjäger, ein Athlet wie gemalt. Du darfst ihn keine Minute aus den Augen lassen.

Gisdol: Sebastiaan Bornauw hat das Top aufgefasst, kann sich selber gut einschätzen als Spieler. Das wünschst du dir als Trainer, dass du so einen Spieler hast. Für uns ist und war er immer ein unverzichtbarer Spieler. Aber wenn er mal eine Leistungsdelle hat, dann müssen wir auch jemand anderen zum Einsatz bringen. Im nächsten Spiel werden die Karten wieder neu gemischt.

Gisdol: Rein statistisch gesehen lassen wir nicht so viele Chancen zu. Egal gegen welche Mannschaft Dortmund spielt, jeder muss gut verteidigen. Müssen aber auch aus unserem eigenen Ballbesitz mehr machen.

Heldt: Haben gestern eine Trainingseinheit gehabt, wo die Mannschaft gut gearbeitet hat. Natürlich merkt man in den einzelnen Übungen, dass die Spieler sehr engagiert sind. Ich habe schon erkennen können, dass es Spieler gegeben hat, die sich reingehangen haben im Training

Gisdol: Wichtig ist, dass wir nicht zu viel nach hinten schauen. Bei Misserfolgen neigt man stärker dazu, den Rucksack zu voll zu beladen und Dinge mit sich herumträgt, die nicht leistungsfördernd sind. Wir haben einen guten Orientierungspunkt wenn wir uns an das Spiel gegen Bayern erinnern, sie sind eine übermächtige Mannschaft in Deutschland ähnlich wie gegen BVB. Wie mutig, wie gut wir uns dort präsentiert haben wissen Sie. Wir waren gut dran zu punkten, warum soll das nicht auch gegen Dortmund klappen. Es ist ja keine Frage, dass wir in diese Partie als Underdog gehen. In welcher Verfassung Dortmund ist aktuell, das haben wir alle mitbekommen. Aber sich deswegen kleiner zu machen als man ist, das brauchen wir nicht.

12 Uhr: Es geht los. Horst Heldt und Markus Gisdol sind da.

11.55 Uhr: Herzlich Willkommen zum Liveticker der Pressekonferenz zur Partie des 1. FC Köln bei Borussia Dortmund.

Football news:

Lazio will von Juventus Turin ausgeliehen werden. Verteidiger spielt für Rennes ab Oktober kann Juventus-Verteidiger Daniele Rugani, der für Rennes spielt, die Mannschaft im Winter wechseln. Wie Fußball Italia unter Berufung auf Sportitalia berichtet, sind die Leihgaben des 26-jährigen Italieners an Lazio Rom und Parma Interessiert. Sie haben sich bereits an die Turiner gewandt
Barcelona will Umtiti leihen
Bernard Silva: Manchester City spielt in letzter Zeit sehr gut. Wir sind in allen Linien gut
Die Spieler von Real Madrid haben zidane beim ersten Training nach dem Abstieg aus dem Pokal überrascht
Leicester - Mittelfeldspieler Christian Eriksen kann Inter Mailand verlassen
Real Madrid könnte anstelle von zidane Gallardo von River Plate (ESPN Argentina) einladen
Mandzukic über Mailand: der Sieg in der Serie A ist eine schwere Leistung. Das muss man auf dem Platz erreichen, nicht mit Worten: Milan-Neuling Mario Mandzukic hat sich über die Ziele der Mannschaft geäußert