logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo
star Bookmark: Tag Tag Tag Tag Tag
Germany

Alles nur ein Scherz?: Trump will offenbar Grönland kaufen

RTS2A2H3.jpg

Hat Trump ein Auge auf Grönland geworfen? Immer wieder soll der US-Präsident seine Mitarbeiter nach den Chancen auf einen Kauf gefragt haben.

(Foto: REUTERS)

US-Präsident Trump hat anscheinend Interesse an Grönland. Laut einem Bericht habe der ehemalige Immobilienmogul mit seinen Beratern mehrmals über einen Kauf der Insel gesprochen. Wie ernst es Trump damit ist, bleibt jedoch unklar.

Donald Trump will laut einem Medienbericht der dänischen Regierung die Insel Grönland abkaufen. Das berichtet das "Wall Street Journal" unter Berufung auf Vertraute des Präsidenten. Trump habe demnach bei mehreren Treffen mit seinen Beratern über das Thema gesprochen. Dabei soll der Präsident immer wieder gefragt haben, ob ein Kauf der riesigen Eisinsel zwischen Atlantik und Nordpolarmeer möglich sei. Einige Mitarbeiter hätten den Vorschlag unterstützt, während andere ihn als unrealistisch und "Spinnerei" abgetan hätten, so die Zeitung.

Ein Vertrauter spekuliert gegenüber dem "Wall Street Journal", dass Trump aufgrund der natürlichen Ressourcen ein Auge auf die Insel geworfen haben könnte. Grönland verfügt über große Vorkommen an Kohle und Uran, welche durch die Eisschmelze immer leichter zugänglich werden. Unklar ist aber, wie ernsthaft Trumps Kaufabsichten sind.

Trump reist im September nach Dänemark

Neu wäre das Interesse der USA an Grönland jedenfalls nicht. 1946 versuchte die Regierung unter Präsident Truman die Insel für 100 Millionen Dollar zu erwerben, was Dänemark jedoch ablehnte. Bereits 1867 scheiterten die USA mit einem Kaufangebot. Aus geostrategischen Gesichtspunkten ist die Insel für die USA von besonderer Bedeutung. Während des Zweiten Weltkriegs nutzte das US-Militär Grönland als vorgeschobene Basis, um eine mögliche Invasion der Vereinigten Staaten durch Nazideutschland abzuwehren. Während des Kalten Krieges errichtete das Pentagon 1951 eine Militäranlage auf Grönland die auch heute noch aktiv ist.

Mit gut 56.000 Einwohnern ist Grönland ein selbstverwalteter Teil Dänemarks. Während die Insel einen Großteil ihrer innenpolitischen Angelegenheiten selbst regelt, wird die Außen- und Sicherheitspolitik von Kopenhagen gesteuert. Im kommenden Monat wird Trump zur Staatsvisite in Dänemark erwartet. Mit einem möglichen Kauf Grönlands soll der Besuch aber nicht im Zusammenhang stehen. Ein Kauf wäre kein Novum in der Geschichte der USA. Im 19. Jahrhundert kaufte die US-Regierung etwa die Landstriche Louisiana und Alaska.

All rights and copyright belongs to author:
Themes
ICO