Germany

Aus Frankfurt zu den All Blacks?: Ein Deutscher lebt Neuseelands Rugby-Traum

Mit 15 geht Anton Segner aus Frankfurt nach Neuseeland, mit 19 debütiert er im wichtigsten Rugby-Wettbewerb des Landes. Das soll aber nur ein Zwischenschritt, denn der Exot mit den blonden Haaren verfolgt ein viel größeres Ziel.

Anton Segner hinterließ gleich mit seiner ersten Aktion als Rugbyprofi Eindruck. Gerade eingewechselt, leitete sein souveräner Ballgewinn an der Gasse den entscheidenden Versuch durch Tongas Nationalspieler Fetuli Paea ein. Wenig später hatte Titelverteidiger Tasman Mako gegen die Southland Stags 47:10 gewonnen, und mittendrin feierte auch ein 19 Jahre alter Frankfurter, der seinem Traum von einem Einsatz für die legendären All Blacks soeben ein Stück näher gekommen war.

"Wir haben die ganze Woche daran gearbeitet, unsere Rollen einzustudieren. Jetzt fühle ich mich gut, auf jeden Fall", sagte Segner nach seinem gelungenen Debüt für das Team aus Neuseelands Küstenstadt Nelson. Beinahe hätte er sogar selbst noch für Punkte gesorgt, spielte dann aber doch ab. Das sei schließlich "klar, wenn der Kapitän ruft und neben mir frei ist, um zum Versuch einzulaufen", sagte Segner. Jener Nebenmann war immerhin der Nationalspieler David Havili, den er mit einem präzisen Pass freispielte. Die Abwehr hatte sich auf Segner konzentriert.

Im fernen Neuseeland ist der Deutsche mit seinen inzwischen raspelkurzen blonden Haaren so etwas wie ein Exot, auch wenn er körperlich mit seinen 1,90 Meter und 110 Kilo längst aufgeholt hat. Als Neunjähriger hatte er beim SC Frankfurt 1880 seine Liebe zum Rugby entdeckt, mit 15 Jahren schickte ihn sein neuseeländischer Trainer Tim Manawatu nach Nelson, wo er ein College-Stipendium bekam. Jener Manawatu saß nun auch im Trafalgar Square Stadion auf der Tribüne, als Segner sein Debüt gab. "Ja, Tim war da. Es ist gut, ihn zu haben. Er ist wie ein zweiter Vater für mich", sagte Segner, dessen Familie weiterhin im 18.000 Kilometer entfernten Deutschland lebt.

Bei Tasman Mako, bekannt nach einer Haiart, will Segner nun Erfahrung sammeln und seine Trainer überzeugen. Zum Saisonbeginn hatte er einen Zweijahresvertrag beim mit Starspielern gespickten Titelverteidiger des Mitre10-Cups unterschrieben. Der Wettbewerb ist der höchste im neuseeländischen Rugby. Dennoch musste er bis zum 7. Spieltag auf sein Debüt warten.

Segners großer Traum bleibt aber ein Einsatz für die All Blacks. Für die U18-Auswahl der Nationalmannschaft lief er bereits vor 10.000 Zuschauern auf und machte auch beim Haka mit, dem rituellen Kriegstanz vor Spielbeginn. "Ich stand mit den anderen weißen Jungs in der letzten Reihe. Es war krass, dort dabei zu sein", sagte er später. Der nächste Schritt wäre folglich ein Einsatz für die "großen" All Blacks. Um spielberechtigt zu sein, muss Segner fünf Jahre im Land leben und darf sich höchstens sechs Wochen pro Jahr im Ausland aufhalten. "Mein Fokus ist es, der beste Sportler zu werden, der ich sein kann", sagt er: "Und wenn das bedeutet, es zu den All Blacks zu schaffen ..."

Football news:

Neymar über das Wiedersehen mit Messi: Nächstes Jahr müssen wir das machen
Scott Mactomini: Hoffentlich gewinnt Manchester United gegen Leipzig und auswärts hat Manchester United-Mittelfeldspieler Scott Mactomini die Chancen der mancunianer auf den Einzug in die Champions-League-Playoffs eingeschätzt
Lampard, ob Giroud in der Startelf steht: mal Sehen. FC Chelsea - Trainer Frank Lampard kommentierte den Poker von Stürmer Olivier Giroud in einem Ligaspiel
Lucescu nach dem 0:3 gegen Juve: Dynamo lernt, bekommt Erfahrung und muss in eurovesna gehen
Man kann nicht halb Schwanger sein und halb in die Playoffs kommen. Tuchel über die Chancen von PSG in der Champions League
Barcelona das erste mal in der Geschichte der Champions League Elfmeter in 5 Runden in Folge
Fast Schwanger-bedeutet nicht Schwanger. Das ist Tuchels Metapher für die Chancen von PSG auf die Champions-League - Playoffs: wir erklären die Situation, die Sie mit Manchester United und RB haben