Germany

Bad Emstal verlost drei Freikarten für die Nutzung der Säulen

Vier neue Ladepunkte für Elektroautos gibt es beim Rathaus in Bad Emstal: (von links) Christof Mühling, Leiter der EAM Netzregion Baunatal, und Bürgermeister Stefan Frankfurth haben die neuen Ladestationen in Betrieb genommen.

Die Gemeinde Bad Emstal baut ihre Elektromobilität weiter aus. Acht neue Ladepunkte wurden nun installiert: jeweils vier am Rathaus sowie am Kurpark.

Bad Emstal – Die Ladestationen werden von der EAM betrieben. Es gibt jeweils eine Ladestation mit zwei Ladepunkten sowie eine Wallbox, an der zwei Autos gleichzeitig aufgeladen werden können. „Die Ladesäule am Rathaus ist durch einen extra geschaffenen Treppenzugang von zwei Seiten nutzbar“, sagt Bürgermeister Stefan Frankfurth.

Somit könnten auf der einen Seite Dienstfahrzeuge geladen werden und auf der gegenüberliegenden Seite könnte die Ladestation zusätzlich öffentlich genutzt werden.

Die Ladestationen werden bereits auch schon gut genutzt, wie Frankfurth berichtet. Der Parkplatz der alten Post werde in den nächsten Wochen für Elektrofahrzeuge ausgewiesen.

Der Standort am Kurpark wurde im Hinblick auf die Errichtung des neuen Multifunktionshauses gewählt. Aber auch die zentrale Lage mit Freizeit- und Veranstaltungsangeboten und der Einstieg in zahlreiche Rundwanderwege war ein wichtiger Punkt.

Etwa 45 000 Euro wurden in die Ladestationen inklusive Netzanschlüsse investiert. Die Ladestationen werden vom Bundeswirtschaftsministerium gefördert. „Als Gemeinde nehmen wir unseren Auftrag ernst, eine Vorbildfunktion beim Ausbau der Zukunftstechnik Elektromobilität auszuüben.“

Mit den Ladestationen wolle man aber nicht nur die Elektromobilität fördern, sondern auch den Einzelhandel, die Gastronomie und die Ärzte in Bad Emstal unterstützen. Während die Leute etwa drei oder vier Stunden ihr Auto aufladen, können sie die Zeit in der Stadt verbringen. Mit einer Leistung von 22 Kilowatt können die Autos mit Strom betankt werden. Laden zwei Autos gleichzeitig an einer Station auf, stehen ihnen jeweils 11 Kilowatt zur Verfügung, wie Christof Mühling, Leiter der EAM Netzregion Baunatal, erklärt.

„Es ist selten, dass zwei Autos gleichzeitig laden.“ Bei der Wallbox sei zudem der Vorteil, dass die Kabel und Stecker bereits an der Anlage sind und nicht mehr mitgebracht werden müssen. „Wir übernehmen hier in Bad Emstal auch die Betriebsführung der Ladesäulen. Sie sind an unsere zentrale Netzleitstelle angeschlossen.“

Mit insgesamt 12 Ladepunkten sei man in Sand nun gut ausgestattet und es seien zunächst keine weiteren Ladestationen geplant, wie der Bürgermeister mitteilt. Dafür soll der Fuhrpark der Gemeinde auf Elektromobilität umgestellt werden. So ist ein Elektro-Bürgerbus in Planung sowie ein Elektro-Dienstwagen. „Da werden wir zuschlagen, wenn es ein entsprechendes Angebot gibt.“

Um auf die neuen Ladestationen aufmerksam zu machen, verlost die Gemeinde Bad Emstal drei Freikarten für die Nutzung der Ladesäulen in einem Zeitraum von vier Wochen.

Interessierte können mit einer E-Mail an gemeinde@bad-emstal.de an der Verlosung teilnehmen. (Samira Müller)

Football news:

Fati begann mit der Arbeit mit dem Ball. Barça-Flügelspieler spielt seit November wegen einer Knieverletzung nicht mehr, Barcelona-Mittelfeldspieler Anssumane Fathi setzt nach Knieproblemen seine Genesung fort
De Yong hat eine Dehnung des Wadenmuskels. Barça wird einen Teil der Vorsaison verpassen, Barcelona-Mittelfeldspieler Frankie de Jong hat sich verletzt
De Bruyne hatte Guardiola bereits im November gesagt, City solle Grillisch kaufen
Liverpool will 12,75 Millionen Pfund für Shaqiri holen-Liverpool hat die Summe angegeben, die er für den Transfer von Mittelfeldspieler Jerdan Shaqiri erhalten möchte. Der englische Klub schätzt den 29-Jährigen auf 12,75 Millionen Pfund. Der Spieler ist bereit, das Team zu wechseln
Grilisch in der Stadt für 100 Millionen-der teuerste Transfer in der Geschichte der APL. Mit Pep hat der Klub eine Milliarde Euro ausgegeben
Grilisch hat bereits bei Man City unterschrieben und sich mit Guardiola unterhalten
Reformen in der APL: Abseitslinien machen dicker, vergeben keinen Elfmeter bei kleinem Kontakt (wie bei Sterling gegen Dänemark)