Germany

Ballstädt: Großrazzia bei Neonazis

Thüringer Innenminister Georg Maier spricht am Freitag in Ballstädt mit Polizeibeamten vor einem Haus, das der rechten Szene zuzuordnen ist. Bild: dpa

Das Thüringer Landeskriminalamt durchsuchte mehr als zwei Dutzend Objekte und vollstreckte neun Haftbefehle. Der Einsatz dauert an.

Das Örtchen Ballstädt nördlich von Gotha hat es zu unrühmlicher Bekanntheit gebracht, seit dort im Februar 2014 Neonazis eine Kirmesgesellschaft überfallen und zahlreiche Menschen schwer verletzt hatten. Die juristische Aufarbeitung des Geschehens ist nach wie vor im Gange, und seit Freitag wird sie wohl um ein Kapitel erweitert werden. Am frühen Morgen rückten 500 Einsatzkräfte des Thüringer Landeskriminalamtes mit Unterstützung von Kollege aus Hessen und dem Bundeskriminalamt zu einer Großrazzia im Neonazi-Milieu aus, und Schwerpunkte der Durchsuchungen waren abermals Ballstädt sowie der Raum Gotha, wie das LKA am Vormittag mitteilte. Es gehe um den Tatverdacht des bandenmäßigen Drogenhandels in großen Mengen sowie der Geldwäsche. Nach Recherchen des MDR richtet sich der Einsatz gegen mindestens zehn Beschuldigte, die mutmaßlich den bandenmäßig organisierten Neonazi-Bruderschaften „Turonen“ und „Garde 20“ angehören.

Stefan Locke

Stefan Locke

Korrespondent für Sachsen und Thüringen mit Sitz in Dresden.

Dem LKA zufolge sind bisher neun Haftbefehle vollstreckt worden. Die Beschuldigten seien deutsche Staatsbürger im Alter von 24 bis 55 Jahren und sollen über Jahre hinweg in großem Umfang mit Drogen im Raum Thüringen gehandelt und die damit erzielten Gewinne gewaschen haben. In Ermittlerkreisen heißt es, die Tatverdächtigen hätten sich dafür wie bei Gruppen der Organisierten Kriminalität zusammengeschlossen. Dabei soll nach Informationen des MDR ein Szene-Anwalt aus Hessen beteiligt gewesen sein, dessen Büroräume ebenfalls durchsucht wurden. Insgesamt durchsuchten die Einsatzkräfte 27 Wohnungen und Gewerbeobjekte überwiegend in Thüringen sowie im Burgenlandkreis (Sachsen-Anhalt) und im Lahn-Dill-Kreis (Hessen). Dabei stellten sie bis zum Vormittag eine Limousine, Drogen in nicht geringer Menge sowie Bargeld sicher, teilte des LKA mit.

Die genannten Neonazi-Bruderschaften sollen seit vielen Jahren den Drogenhandel in Thüringen kontrollieren, darunter auch mit der schnell extrem abhängig machen Billigdroge Crystal Meth. Medienberichten zufolge agieren sie wie kriminelle Rockerbanden, verfügen über uniformartige Kleidung, Symbole und strikte Hierarchien. Darüber hinaus sollen sie mit Waffen gehandelt und Bordelle betrieben haben. Auch letztere gehörten zu den am Freitag durchsuchten Objekten. Auf die Spur der mutmaßlichen Täter kamen die Ermittler offenbar über eine Abhöroperation des Thüringer Verfassungsschutzes, der mehr als zwei Jahre lang führende Mitglieder der „Bruderschaften“ wegen mutmaßlicher Waffengeschäfte überwacht haben soll. Dabei seien die Ermittler auch auf den Drogenhandel im großen Stil aufmerksam geworden, so der MDR, wobei auch Ballstädt eine zentrale Rolle spiele. Dort kamen am Freitag auch Spürhunde und Drohnen zum Einsatz.

Im Verfahren um den Neonazi-Überfall auf die Ballstädter Kirmesfeier verurteilte das Landgericht Erfurt im Frühjahr 2017 neun Männer und eine Frau wegen schwerer Körperverletzung und Landfriedensbruchs zu Haftstrafen zwischen zwei Jahren und zwei Monaten sowie dreieinhalb Jahren; ein Angeklagter erhielt eine Bewährungsstrafe, vier weitere wurden freigesprochen. Im Mai 2020 hob der Bundesgerichtshof auf Revisionsantrag der Tatverdächtigen das Urteil wegen Formfehlern auf. Eine Neuauflage des Prozesses soll im Laufe des Jahres beginnen.

Football news:

Brückenbauer über Tedesco: Ich bin zufrieden. Ich habe verstanden, dass Fußball nicht nur schreien ist, und auf der Stirn springen
Mourinho über Solskjaers Worte: Sonny hat Glück, dass sein Vater besser ist als Ole. Der Vater muss die Kinder immer füttern. Tottenham-Trainer José Mourinho hat nach dem 31.Spieltag bei Manchester United auf einen Kommentar von Ole-Gunnar Sulscher reagiert. Der Norweger sprach sich dafür aus, dass Spurs-Keeper Son Hyn Min nach einem Foul von Manchester United-Mittelfeldspieler Scott Mctomini lange auf dem Rasen lag und feststellte, dass er seinen Sohn wegen eines solchen Verhaltens verlassen hätte
Sulscher über Son: Wenn mein Sohn 3 Minuten lag und nicht ohne die Hilfe von 10 Kameraden aufstand, würde ich ihn ohne Abendessen verlassen
Mourinho über das 1:3 gegen Manchester United: Tottenham hat das gar nicht verdient. Vielleicht musste Pogba entfernen
Tottenham 1 Sieg in den letzten 5 Spielen
Cavani-Tor von Tottenham wurde nach VAR wegen Mactominis Absagen abgesagt
West Ham-Mittelfeldspieler Jesse Lingard, zu dem Manchester United gehört, erzielte in der Saison 8 Tore für Leicester City und wiederholte damit seinen persönlichen Rekord