Germany

Bentley Continental GT Speed: Wie schnell kann so ein Brocken sein?

Passt auf die Rennstrecke: der Bentley Continental GT Speed

Noch mehr Leistung, noch mehr Tempo: Der Bentley Continental GT Speed ist das stärkste Modell der Baureihe. Aber kann er auch sportlich?

Crewe (Großbritannien) – Wenn ein britischer Luxushersteller ein Modell auf den Markt bringt, fällt stets ein Wort: „effortless“, mühelos. Da so ein englischer Straßenkreuzer in der Regel mehr als zwei Tonnen wiegt, muss natürlich die Motorisierung stimmen. Das ist beim Bentley Continental GT Speed definitiv der Fall: Das Sechsliter W12-Triebwerk liefert 659 PS (24 PS mehr als beim Standardmodell) und ein maximales Drehmoment von 900 Newtonmetern. Auch den Namenszusatz trägt der Bentley zu Recht: Beim Speed sind nur wenige schneller als der Top-Continental. Nach 3,6 Sekunden sind 100 km/h erreicht, und erst bei 335 km/h ist Schluss.

Nimmt man hinter dem Lenkrad Platz, fühlt man sich auch in diesem Luxus-Coup sofort heimisch. Per Knopfdruck erwacht der Zwölfzylinder zum Leben: so dezent, wie es sich für einen britischen Gentleman gehört. Auf den Einführungsrunden schalten wir die Alltags-Fahrmodi durch. In „Comfort“ hält sich das Duo aus Antriebsstrang und Fahrwerk noch zurück. Die Kraft ist aber jetzt schon bei jeder Bewegung des Gaspedals zu spüren. Das ändert sich im Sport-, aber vor allem im Dynamik-Modus. Dann nimmt sich das ESC zurück und lässt vor allem dem Heck mehr Freiheiten. Rauf auf die kurze Gerade. Der Zwölfender schiebt den Continental fast unwiderstehlich an. Den kompletten Fahrbericht des neuen Bentley Continental GT Speed finden Sie auf 24auto.de*. *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Football news:

Fantastische Geschichte eines Surfers aus Australien: Gewann Bronze nach einer schweren Schädelverletzung (konnte nicht einmal laufen)
Agüero wurde mit Stammzellen behandelt, um den Knorpel des Kniegelenks zu reparieren
Mills über Varane zu Manchester United: Nicht sicher, ob er wie van Dijk oder Diash sein wird. Der ehemalige englische Nationalspieler Danny Mills hat sich in der 6.Liga für einen Wechsel von Raphael Varane von Real Madrid zu Manchester United ausgesprochen
Memphis Depay: Es ist mir egal, dass ich Rebell genannt werde. Suarez hat viel gewonnen, nicht weil er der liebste Mann auf dem Platz ist
Barça muss Messi nicht als Neuling registrieren. Stürmer Lionel Messi wird die Vorsaison beim FC Barcelona absolvieren können, ohne einen neuen Vertrag beim Klub unterschreiben zu müssen
Petkovic führte Bordeaux an. Der ehemalige Schweizer Nationaltrainer Vladimir Petkovic war seit 2014 bei Bordeaux tätig
Chelsea könnte Zuma in den Vertrag mit Sevilla über Cunde aufnehmen