Germany

BGA: Lieferkettengesetz im Hauruckverfahren schadet dem Mittelstand

BGA Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen e.V.

Berlin (ots)

"Das Hauruckverfahren, mit dem das Lieferkettengesetz nun durchgepeitscht werden soll, ist völlig inakzeptabel. Kommt es im weiteren Verlauf nicht noch zu grundlegenden Änderungen am Gesetz, drohen massive Auswirkungen auf die kleinen und mittleren Unternehmen in Deutschland. Es ist unbegreiflich, wie wenig Sinn für unternehmerische Realität in dem Entwurf steckt. Aber so kurzfristig wie die Verbändeanhörung angesetzt war, scheint die Expertise aus der Praxis auch nicht ernsthaft gewünscht zu sein." Dies erklärt Anton F. Börner, Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), in Berlin zum heutigen Kabinettsbeschluss zur Einführung eines nationalen Lieferkettengesetzes.

"Die in dem Entwurf enthaltenen Sorgfaltspflichten sind deutlich umfassender und gehen über die UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte klar hinaus. So sollen die vom Gesetz erfassten Unternehmen die menschenrechtlichen und umweltbezogenen Sorgfaltspflichten entlang der gesamten Lieferkette erfüllen, Finanzdienstleistungen und Verwertung eingeschlossen. Dies gilt es sogar bei mittelbaren Zulieferern durchzusetzen, mit denen sie in keinen direkten Vertragsbeziehungen stehen. Dem Gesetz nach soll dies per Weitergabe-Klausel erfolgen. Hiermit fordert und forciert der Entwurf aber genau das, wovor wir seit Langem warnen: Große Unternehmen werden ihre Pflichten eins zu eins an kleinere Geschäftspartner weiterreichen. Somit sehen wir nicht nur ein großes Risiko für diese Unternehmen, sondern auch einen klaren Eingriff in die unternehmerische Vertragsfreiheit", kritisiert Börner.

"Wir unterstützen das Ziel, die weltweite Menschenrechtslage zu verbessern, denn Menschenrechte sind nicht verhandelbar. Mit diesem Gesetz aber versucht die Politik, die Verantwortung einseitig an die Wirtschaft weiterzugeben. Das kann nicht funktionieren. Schon gar nicht ohne ein 'Level Playing Field', zumindest auf europäischer Ebene, weil sonst deutsche Unternehmen im weltweiten Wettbewerb benachteiligt werden", so Börner abschließend.

05, Berlin, 3. März 2021

Pressekontakt:

Ansprechpartner:
André Schwarz
Pressesprecher
Telefon: 030/ 59 00 99 520
Telefax: 030/ 59 00 99 529

Original-Content von: BGA Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen e.V., übermittelt durch news aktuell

Football news:

Ich glaube nicht, dass Barcelona besser ist. Barcelona-Trainer Ronald Kouman hat sich nach dem 31 .Spieltag in La Liga mit Getafe über das Rennen um den Titel geäußert
Kuman über Minges: Bei Barça muss man immer aktiv spielen. Während des Spiels äußerte Kuman Ansprüche an Verteidiger Oscar Mingesa und ersetzte ihn dann, indem er nicht auf den Händedruck antwortete - schlug mit beiden Handflächen auf die ausgestreckte Hand und sprach nicht mit dem Spieler, der versuchte zu sprechen
Ronald Araujo: Für Barça sind alle Spiele das Finale. Wir haben Getafe besiegt - das ist die Hauptsache
In der zweiten Halbzeit hatte der Argentinier die Chance, einen Hattrick zu erzielen, wenn er sich für ein Foul von Verteidiger Sofian Shakla an Stürmer Antoine Griezmann entschieden hätte
Barcelona gewann 7 der letzten 8 Spiele in La Liga-unterlag Real Madrid
Semin über die Super League: Der europäische Fußball hat die fairsten Traditionen
Agnelli und Ceferin hatten wegen der Super-League-Gerüchte eine gemeinsame Erklärung vorbereitet. UEFA-Präsident Alexander Ceferin und Juventus-Chef Andrea Agnelli hatten kurz vor der Ankündigung zur Gründung der Europäischen Superliga ein gemeinsames Statement vorbereitet