Germany

Bischofswerda - Dresden 0:2 - Sohm und Königsdörffer erlösen Dynamo!

Dynamos Niklas Kreuzer (l.) legte mit einem Eckball für Pascal Sohms Treffer auf
Dynamos Niklas Kreuzer (l.) legte mit einem Eckball für Pascal Sohms Treffer aufFoto: Robert Michael/ZB

Das war eine schwere Geburt! Dynamo Dresden zieht dank eines 2:0-Sieges gegen Bischofswerda ins Sachsenpokal-Halbfinale ein, trifft dort kommenden Mittwoch auf Regionalligist Lok Leipzig. Sohm und Königsdörffer erlösen die SGD erst kurz vor Schluss.

Dynamo beginnt mit einer Mischung aus U19-Spielern und Profis, die zuletzt nicht zum Stamm gehörten. Die zusammen gewürfelte Trupppe muss sich erstmal finden, braucht einige Minuten Anlaufzeit.

Schiebock mischt zu Beginn ordentlich mit. Und das, obwohl die Truppe vom scheidenden Trainer Erik Schmidt seit einem halben Jahr (!) kein Pflichtspiel mehr bestritten hat und erst seit ein paar Wochen wieder trainieren darf.

Nach einer Viertelstunde übernimmt die SGD dann das Kommando. Kreuzers Freistoß an den Ffosten ist das erste Achtungszeichen (17.).

Es folgen Chancen am Fließband für Sohm und Co. Aber der Regionalliga-Absteiger haut sich mit viel Leidenschaft in alles, was auf´s Tor kommt. Allen voran Keeper und Ex-Dynamo Mika Schneider.

So bleibt´s bis zur Pause torlos – und der BFV kann noch von der Pokal-Sensation träumen.

Direkt nach Wiederanpfiff köpft Sohm bei seinem ersten Einsatz nach überstandener Corona-Infektion freistehend aus Nahdistanz daneben (48.).

Danach das Spiel so trist, wie das Wetter. Schiebock kämpft verbissen, die Fouls nehmen zu, der SGD fehlen Präzision und Killerinstinkt. Auch Hollenbach kommt nicht am Schiebock-Keeper vorbei (66.).

Als langsam aber sicher schon die Angst vor der Verlängerung aufkommt, erlöst Sohm dann doch noch sein Team, köpft nach Kreuzer-Ecke das 1:0 (79.). Königsdörffer macht kurz vor Schluss den Deckel drauf (88.). Bloß gut!

Football news:

Karasev wird für das Spiel Deutschland-Ungarn zugewiesen
Schmeicheli ist eine einzigartige Torwart-Dynastie. Aber dass Kasper lange störte die Pracht des Vaters
Laporte über die Super League: Das Projekt lebt. Wir werden uns bei der UEFA nicht dafür entschuldigen, dass wir Gastgeber unseres Schicksals sein wollen
Barcelona wird für 3,5 Millionen Euro den 19-jährigen Flügelspieler de la Fuente an Marseille verkaufen, der Flügelspieler des FC Barcelona, Conrad de la Fuente, wird seine Karriere in der französischen Meisterschaft fortsetzen. Der FC Marseille hat den Transfer des 19-jährigen US-Nationalspielers für rund 3,5 Millionen Euro vereinbart und unterschreibt mit ihm einen 4-Jahres-Vertrag
Wales-Verteidiger Ganter:Ich weiß nicht, wann die Euro für uns endet, sonst würde ich reich werden
Chiesa über das 1:0 gegen Wales: Bewiesen, dass jeder Spieler in Italien erfolgreich sein kann
Dänemark hat einen ungewöhnlichen Trainer-Philosophen: Er drehte den Kinderfußball, suchte mit dem ehemaligen Premierminister Lyubov Kurchavov die Prinzipien der Nationalmannschaft-über den Hauptkonkurrenten Tschertschessow