Germany

Bund und Länder tagen zur Lage in der Pandemie: Schluss mit dem Gegurke!

Die Entwürfe liegen auf dem Tisch, im Kanzleramt wird heute erneut um Öffnungsschritte gefeilscht. Wirklich nachvollziehen kann man das Gebaren und die Papiere der Politik gerade nicht.

50. Dann 35. Nun 100. Die Papiere zu den Beratungen von Bund und Ländern lesen sich zunehmend wie ein „Malen nach Zahlen“ aus den Kinderrätselheften. Nur ungleich komplizierter, ein Beispiel:  „Der vierte Öffnungsschritt kann – wiederum in Abhängigkeit vom Infektionsgeschehen – erfolgen, wenn sich die 7-Tage-Inzidenz nach dem dritten Öffnungsschritt in dem Land oder der Region 14 Tage lang nicht verschlechtert hat: a. Wenn die 7-Tage-Inzidenz 14 Tage lang nach dem Inkrafttreten des dritten Öffnungsschritts landesweit oder regional stabil bei unter 35 Neuinfektionen...“ und so weiter und so fort, heißt es in der jüngsten Beschlussvorlage für das Treffen der Ministerpräsidenten mit Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Von diesen Klauseln wird dann etwa abhängig gemacht, ob die Außengastronomie öffnen darf. Ganz ehrlich - wer soll das noch verstehen? In Supermärkten, Apotheken und Drogerien stehen sich die Menschen bereits im Lockdown auf den Füßen. Beim Friseurbesuch kommt man sich sehr nahe.  Das Verständnis für verklausulierte Maßnahmen - es ist abhanden gekommen. Wohlgemerkt nicht das Verständnis für die Pandemiebekämpfung: Hygienekonzepte, Abstandsregeln, Maskentragen, Disziplin bei sozialen Kontakten, Homeoffice - eine Selbstverständlichkeit. Aber dass nun etwa Flug- und Fahrschulen vor den eigentlichen Schulen geöffnet werden sollen, ist nicht mehr nachvollziehbar.

Was es braucht: Mobile Impfteams, angefangen von Ärzten bis hin zur Bundeswehr, die vor Ort in Nachbarschaften Impftermine anbieten. Alles verimpfen, was da ist, sobald die Schwächsten geschützt sind - hier würde man gerne Zahlen lesen  und zwar sehr hohe pro 100.000 Einwohner in einer Woche. Aufhören, künstliche Regelungen zu schaffen, die beim Blick in die Lebenswelt kaum einzuhalten sind.

Es braucht Verhältnismäßigkeit - alles andere ist Gemurkse.

Football news:

Kimmich über Alaba: Real ist eine gute Wahl. Nach dem FC Bayern München hat sich Josua Kimmich zu den Informationen geäußert, dass Abwehrspieler David Alaba seine Karriere bei Real fortsetzen wird. Der Österreicher wird im Sommer nach Ablauf seines Vertrags mit dem Münchner Club freigestellt. Er soll bereits mit Madrid einen Vertrag bis 2026 vereinbart haben
Das Geld für die Super League versprach die größte US - Bank - davor half sie den Amerikanern, europäische Klubs aufzukaufen-nur ein Geschäft
UEFA über die 12 Gründer der Super League: Sie werden mit Schande leben. Wir werden die zusätzlichen Sanktionen besprechen
Prinz William über die Super League: Glücklich, dass die Stimme der Fußballfans lauschte
Milan Maldini Direktor: Erfuhr am Sonntag von der Super League, wurde alles auf höherem Niveau entschieden
Der Ziegenbock Hennes VIII ist gestorben, der ehemalige Maskottchen von Köln
Frappar wird die erste weibliche Schiedsrichterin bei der Herren-Euro sein. Karasev und der Argentinier Rapalini - unter den 19 wichtigsten Schiedsrichtern