Germany

CDU- Außenpolitiker Röttgen sieht "schweren Konflikt im transatlantischen Verhältnis"

Bonn (ots) - Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen, hat sich nach der einseitigen Aufkündigung des iranischen Atomabkommens durch US-Präsident Donald Trump sehr skeptisch hinsichtlich der Entwicklung des transatlantischen Bündnisses gezeigt. "Es ist ein schwerer Konflikt im transatlantischen Verhältnis durch die Einseitigkeit dieser Entscheidung entstanden", erklärte der CDU-Politiker im Fernsehsender phoenix (Montag, 04. Juni). Röttgen sah einen deutlichen Riss im Verhältnis zu den USA. "Es ist ein neues Muster des Umgangs, dass man in Fragen der gemeinsamen Sicherheit nicht nur gegen die Interessen der Europäer, sondern auch ohne wirkliche Konsultationen entschieden hat", so der Außenpolitiker weiter. Das Atomabkommen biete die Möglichkeit, das Handeln des Iran zu überprüfen. "Ich finde es richtig, im Verhältnis zum Iran nicht auf Vertrauen, aber auch nicht auf Krieg, sondern auf Kontrolle zu setzen", meinte Röttgen.

Das amerikanische Ansinnen, den Iran mit Mittleren Osten zu isolieren, sei nicht zielführend. "Eine Isolationsstrategie ist zum Scheitern verurteilt. Ohne den Iran wird es keine Sicherheit geben." Mit der Entscheidung Trumps, die US-Botschaft nach Jerusalem zu verlegen, "wird weiter Öl ins Feuer gegossen". Derzeit beobachte man sorgenvoll, dass die amerikanische Außenpolitik versuche, bestimmte europäische Staaten auf ihre Seite zu ziehen und für ihre Ziele zu gewinnen. "Das wäre eine neue Dimension, indem zwischen die Europäer ein Keil getrieben würde. Am Ende würden alle nicht stärker", war der CDU-Politiker überzeugt.

Der frühere israelische Botschafter in Deutschland, Shimon Stein, bekundete zwar, dass man dem Iran nicht vertrauen dürfe, sprach sich aber für das Atomabkommen aus: "Ich bin für die Beibehaltung dieses Deals, auch wenn ich mit einigen Punkten Probleme habe."

Pressekontakt:

phoenix-Kommunikation
Pressestelle
Telefon: 0228 / 9584 192
Fax: 0228 / 9584 198
presse@phoenix.de
presse.phoenix.de

Original-Content von: PHOENIX, übermittelt durch news aktuell

Football news:

Es ist der beste Milan seit Jahren: Supercup mit Juve (3 Tore in 5 Minuten!) die Intrige in Der Serie A gerettet.Schade, dass Lazio im Sommer der Tiefpunkt ist: den Außenseiter verloren und sich nur rot für den Biss des Gegners merken
Zlatan Ibrahimovic: ich bin Präsident, Spieler und Trainer! Wenn ich seit Saisonbeginn in Mailand gewesen wäre, hätten wir den Scudetto genommen
Sarri über die Niederlage gegen Mailand: 60 Minuten haben wir erstklassigen Fußball gespielt. Dann-Trübung
Pioli über Juve-Sieg: Milan wurde zur Mannschaft. Wir können noch besser spielen
Pioli hatte Juventus erstmals als Trainer verpflichtet
Vardy erzielte 10 Tore für Arsenal in den spielen der APL. Mehr nur bei Rooney
Ronaldo erzielt oder gibt Assist 17 Spiele der Serie A in Folge, wo er 25 (21+4) Punkte erzielte