Germany

Corona-Karneval: Wo und wie trotzdem feiern? Höhner-Sänger mit genialer Idee

Köln -

Gesundheit geht vor, und die Corona-Krise erlaubt keine Risiken. Da sind sich alle Karnevalisten einig. Doch nach der Absage für die klassischen Großveranstaltungen wie Umzüge oder Sitzungen werden nun neue Formate gesucht, die den Schutzverordnungen entsprechen. 

Karneval trotz Corona: Kölner Jecke suchen nach neuen Formaten

EXPRESS und „Kölner Stadt-Anzeiger“ haben sich bei Künstlern, Präsidenten und Veranstaltern umgehört. Hier die Reaktionen: 

Dino Massi, Präsident Prinzen-Garde: „Endlich haben wir eine Klarheit. In den vergangene Wochen und Monaten haben wir doch alle möglichen Szenarien durchgespielt, wie was funktionieren könnte. Das kann man jetzt sein lassen, Als Prinzen-Garde hingen wir ja auch in vielen Verträgen drin – und wir waren in unserer gesamten Historie nie vertragsbrüchig.

Rosenmontagszug 2019 in Köln mit Dino Massi und Marcus Gottschalk

Prinzen-Garde Chef Dino Massi (r), hier mit Ex-Prinz Marcus Gottschalk beim Rosenmontagszug 2019.

Nun gilt es die Gesundheit der Menschen zu achten und neuartige kleiner Feiern zu entwickeln und den Künstler auch weiterhin Auftrittsmöglichkeiten zu bieten. Da fangen wir nun an zu planen, denn gar nicht machen, das geht doch auch nicht. Schließlich sind wir Karnevalisten.

Höhner-Sänger: Gute Erfahrungen mit Roncalli

Henning Krautmacher, Frontmann der Höhner: Wir müssen jetzt nicht alle verwundert tun. Dass es eine erste Entscheidung gibt, ist gut und richtig. Die Zahlen der Infizierten schnellen gerade wieder in die Höhe. Auch das war zu erwarten. Was den Karneval angeht wird es sicher die eine oder andere Kleinere Veranstaltung geben. Da hoffen wir, auch gefragt zu werden. Mit mehr als zehn bis 15 Prozent der bislang knapp 300 Auftritten in der Session können wir doch wohl kaum rechnen.

Für alle im Hintergrund ist es eine viel größere Katastrophe – für Techniker, Caterer, Saalvermieter usw. Und auch kleine Vereine werden ihre Probleme bekommen. Wir wollen nun die Idee weiterverfolgen, in der Session irgendwo in der Stadt ein Zirkuszelt aufzustellen.

Circus Roncalli mit Bernhard Paul auf dem Neumarkt in Köln

Mit Bernhard Paul vom Circus Roncalli hat Henning Krautmacher jahrelang bestens zusammengearbeitet. Unser Foto stammt vom bislang letzten Roncalli-Gastspiel auf dem Neumarkt 2018. 

Da habe ich mich nach 20 Jahren Erfahrung durch die Kooperation mit Roncalli inzwischen auch schon mit Hans-Günther Hunold, dem Chef der Roten Funken ausgetauscht. Das Konzept ist ähnlich dem des Kölner Weihnachtscircus – knapp 1000 jecken Gästen in Stuhlreihen. Und bei solch einem Fastelovendszirkus – das Zelt könnte doch jeden Tag von einer anderen Gesellschaft bespielt werden - erwarte auch kein Besucher, dass er eine „kalte Ente“ am Tisch serviert bekommt.

Agentur-Chef Horst Müller

Agentur-Chef Horst Müller plant jetzt die Session völlig neu. 

Horst Müller, Chef der Künstleragentur „alaaaf.de“: „Diese Entscheidung bietet unheimlich viel Chancen. Neue Formate werden entstehen und vielleicht auch beibehalten, wenn die Corona-Pandemie eines Tages überwunden sein sollte. Es wird nun sehr viel Arbeit auf uns zukommen. Alle bestehenden Verträge müssen auf null gesetzt werden. Wir werden jetzt eine komplett neue Session buchen, in der vor allem die Rede viel Gewicht haben wird.“

Rosenmontagszug Köln am Kölner Dom

Den Rosenmontagszug, wie hier im Jahr 2016, wird es im kommenden Jahr so nicht gebene.

Foto:

Hans-Georg Haumann, Präsident Ehrengarde: Die Absage war ja grundsätzlich zu erwarten und daher haben wir damit jetzt auch kein großes Problem. Es dient dem Schutz unserer Gäste aber auch dem unserer Mitglieder. Wir hatten innerhalb unseres Korps schon einigen Arbeitskreise, die sich mit den Möglichkeiten einer alternativen Session beschäftigt haben. Das werden wir nun noch intensivieren.

Wahrscheinlich läuft es vorrangig auf vereinsinterne Veranstaltungen hinaus. Einen Regimentsappell ohne Gäste kann ich mir durchaus vorstellen. 

Ich halte es für vernünftig, mal eine Session lang die Füße still zu halten. Da fallen dann auch die Fahrten und Auftritte mit dem Korps oder der Kindergruppe weg. Aber wie soll das denn gehen? 40, 50 Leute in einem Bus? Für kleinere und interne Formate werden wir schon Wege und Lösungen finden – auch mit Künstlern. Es sind kreative Ideen gefordert, die man dann aber auch umsetzen muss.

Guido Cantz, Moderator des Rosenmontagszugs für den WDR

Guicdo Cantz, hier als WDR-Kommentator beim Rosenmontagszug 2020.

Guido Cantz, Büttenredner: Es ist schon ein komisches Gefühl, aber die Entscheidung ist richtig. Man darf so eine Pandemie nicht auf die leichte Schulter nehmen. Dabei erinnere ich mich an meine ersten Auftritte im Karneval. Das war 1991, als wegen des Golfkrieges der Rosenmontagszug angesagt wurde. Sitzungen und Saalveranstaltungen hatten aber ganz normal stattgefunden.

Daher ist das jetzt schon ein Einschnitt. Ich glaube schon, dass es kleinere Veranstaltungen geben wird, und auf denen trete ich dann auch gern auf. Es wird definitiv einen „leise Session“, die den Redner in die Karten spielen wird. Denn Sitzungen mit Party-Charakter sind ja nicht gewollt. Und auch an die Zahlen einer normalen Session wird keiner rankommen. Da muss man sich schon Alternativen überlegen. Vielleicht schreibe ich ja ein neues Buch.

Kölner Karneval: Sessionseröffnung am 11.11. auf dem Heumarkt

Dieses Foto ist Geschichte: Die Sessionseröffnung 2019 mit dem Dreigstirn um Prinz Christian Krath. In diesem Jahr wird alles anders ablaufen.

Michael Gerhold, Präsident Nippeser Bürgerwehr und Inhaber einer Künstleragentur: Es ist eine Vernunftentscheidung. Dass man auf die Corona-Pandemie Rücksicht nehmen muss, ist klar. Aber dass unser Herz für den Karneval schlägt, ist doch auch klar. Die Entscheidung aus Düsseldorf gibt Sicherheit. Jetzt warten wir darauf, dass gesagt wird, was geht.

Karnevalistische Kulturveranstaltungen in unterschiedlichsten Formen kann ich mir gut vorstellen. Jetzt ist jeder gezwungen, mal aus der Komfortzone herauszukommen. Für viele Künstler ist das allerdings einfach nur bitter. Da geht zwölf Monate Arbeit mal locker in den Schredder. Das tut weh.

Auch dass der Dienstagzug in Nippes nicht in der gewohnten Form zu machen ist, war uns schon länger bewusst. Aber da arbeiten wir noch an einem Plan B, einer Möglichkeit der Brauchtumspflege. Und für solch eine sichere Lösung gibt es ja großer Gelände nördlich von Nippes, beispielsweise die Pferderennbahn.

Bernd Stelter bei der ARD-Fernsehsitzung im Gürzenich

Bernd Stelter, hier bei der Fernsehsitzung im Gürzenich 2020.

Bernd Stelter, Büttenredner und Kabarettist: Die Entscheidung ist völlig richtig. Die Karnevalsvereine und vor allem die kleineren, brauchen so eine Planungssicherheit. Und mit so einem Verbot geht der Karneval nicht pleite.

Natürlich gehen Veranstaltung mit 1500 Besuchern im Gürzenich oder mit 10 000 Jecken in der Arena gar nicht. Solche Veranstaltungen kann man verbieten, den Fastelovend jedoch nicht. Da wird man andere und kleiner Wege finde. Was Kreativität angeht, waren die Kölschen doch immer gut.  (red)

Football news:

Höhepunkt des Monats: Stürmer Rangers erzielt aus 50 Metern (das weiteste Tor in der Geschichte der Europa League). Gerrard sagt, er habe nichts schöneres gesehen als den Reinen Wahnsinn
Mourinho über das 3:0 gegen den LASK: ein Schwieriger Gegner, aber Tottenham spielte so, dass der Sieg leicht schien
Stefano Pioli: Milan ist kein normales Team. Wir haben das Spiel durch unseren Charakter und unsere Qualitäten kontrolliert, in der zweiten Halbzeit haben wir mehr technische Fehler gemacht und der Gegner hat unser Tor öfter bedroht
Barça-Spieler-Management über gehaltsminderungen: wir werden uns Nicht mit der Verletzung unserer Rechte durch den Verein abfinden
Milan hat 21 Spiele in allen Turnieren nicht verloren. Das nächste Spiel-mit Roma
Vor einem Jahr wurde im Stadion des Gegners ZSKA Moskau ein Wald gepflanzt. Der Autor machte auf das Fällen von Bäumen aufmerksam
Conceição über die Beurteilung des Spiels mit Manchester City: ich entschuldige mich bei den portugiesischen Schiedsrichter nach gesehen hier