Germany

Corona-Risikogebiete aktuell: Vor der Einreise in diese Länder warnt das Auswärtige Amt

Dicht gedrängt erholen sich Urlauber und Einheimische am Strand von Varna.

Für Reise-Fans ist es schwierig, die Lage um das Coronavirus zu überblicken. In der Übersicht sehen Sie, welche Länder aktuell als Risikogebiet eingestuft sind.

Die Corona-Pandemie sorgt weiterhin für große Verunsicherung unter Reiselustigen. Da die Lage sich stetig ändert und täglich neue Informationen und Regelungen auf potenzielle Urlauber einprasseln, ist es schwierig, den Überblick zu behalten - und zu entscheiden, welches Reiseland noch sicher ist*. Das Robert Koch-Institut führt deshalb eine Liste, auf der alle Länder vermerkt sind, die nach aktuellem Stand als Risikogebiet eingestuft sind - und die deshalb am besten als Urlaubsdestination gemieden werden sollten.

Urlaub trotz Corona: Wie werden Länder als Risikogebiet eingestuft?

Welche Länder als Risikogebiet eingestuft werden, entscheiden das Bundesministerium für Gesundheit, das Auswärtige Amt und das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat. Die Einstufung basiert auf einer zweistufigen Bewertung: Im ersten Schritt spielen die aktuellen Infektionszahlen eine gewichtige Rolle. Staaten und Regionen, in denen es in den letzten sieben Tagen mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern gab, gehören automatisch zu den Risikogebieten. Aber auch Länder, in denen die Infektionszahlen nominell darunter liegen, sind vor einer Einstufung als Risikogebiet nicht gefeit: Anhand qualitativer Kriterien wird analysiert, ob auch in Ländern, in denen die Infektionszahlen den Grenzwert nominell unterschreiten, ein erhöhtes Infektionsrisiko besteht. Ausschlaggebend sind dabei:

Auch interessant: In diese Länder darf nur einreisen, wer sich vorab anmeldet.

Corona: Diese Länder sind aktuell als Risikogebiet eingestuft (Stand: 14. August)

  • Afghanistan
  • Ägypten
  • Albanien
  • Algerien
  • Angola
  • Antigua und Barbuda
  • Äquatorialguinea
  • Argentinien
  • Armenien
  • Aserbaidschan
  • Äthiopien
  • Australien – der Bundesstaat Victoria
  • Bahamas
  • Bahrain
  • Bangladesch
  • Barbados
  • Belarus
  • Belgien – die Provinz Antwerpen gilt als Risikogebiet
  • Belize
  • Benin
  • Bhutan
  • Bolivien
  • Bosnia und Herzegowina
  • Brasilien
  • Bulgarien – die Verwaltungsbezirke („Oblaste“) Blagoevgrad, Dobritch und Varna
  • Burkina Faso
  • Burundi
  • Cabo Verde
  • Chile
  • Costa Rica
  • Côte d‘Ivoire
  • Dominica
  • Dominikanische Republik
  • Dschibuti
  • Ecuador
  • El Salvador
  • Eritrea
  • Eswatini
  • Gabun
  • Gambia
  • Ghana
  • Grenada
  • Guatemala
  • Guinea
  • Guinea Bissau
  • Guyana
  • Haiti
  • Honduras
  • Indien
  • Indonesien
  • Irak
  • Iran
  • Israel
  • Jamaika
  • Jemen
  • Kamerun
  • Kasachstan
  • Katar
  • Kenia
  • Kirgisistan
  • Kolumbien
  • Komoren
  • Kongo DR
  • Kongo Rep
  • Korea (Volksrepublik)
  • Kosovo
  • Kuba
  • Kuwait
  • Lesotho
  • Libanon
  • Liberia
  • Libyen
  • Luxemburg
  • Madagaskar
  • Malawi
  • Malediven
  • Mali
  • Marokko
  • Mauretanien
  • Mexiko
  • Mongolei
  • Montenegro
  • Mosambik
  • Namibia
  • Nepal
  • Nicaragua
  • Niger
  • Nigeria
  • Nordmazedonien
  • Oman
  • Pakistan
  • Palästinensische Gebiete
  • Panama
  • Papua-Neuguinea
  • Paraguay
  • Peru
  • Philippinen
  • Republik Moldau
  • Rumänien – die Gebiete („Kreise“) Argeș, Bacău, Bihor, Brăila, Brașov, București, Buzău, Dâmbovița, Galați, Gorj, Ilfov, Mehedinți, Neamt, Prahova, Ialomita, Timis, Vaslui, Vrancea
  • Russische Föderation
  • Saint Kitts und Nevis
  • Saint Lucia
  • Saint Vincent and the Grenadines
  • Sambia
  • São Tomé und Príncipe
  • Saudi Arabien
  • Senegal
  • Serbien
  • Seychellen
  • Sierra Leone
  • Simbabwe
  • Somalia
  • Spanien - folgende autonome Gemeinschaften gelten derzeit als Risikogebiete: Aragón, Baskenland, Katalonien, Madrid, Navarra
  • Sri Lanka
  • Südafrika
  • Sudan
  • Südsudan
  • Surinam
  • Syrische Arabische Republik
  • Tadschikistan
  • Tansania
  • Timor Leste (Osttimor)
  • Togo
  • Trinidad Tobago
  • Tschad
  • Türkei (ausgenommen die Provinzen Antalya, Izmir, Aydin und Muğla)
  • Turkmenistan
  • Ukraine
  • USA
  • Usbekistan
  • Venezuela
  • Zentralafrikanische Republik

Video: Aufgepasst - in diesen Urlaubsländern müssen Sie sich vor der Einreise anmelden

Weltweite Reisewarnung durch das Auswärtige Amt noch bis 31. August

Bis zum 31. August gilt noch eine weltweite Reisewarnung des Auswärtigen Amtes. Ausgenommen davon sind die EU-Mitgliedstaaten, Schengen-assozierte Staaten (Schweiz, Norwegen, Island und Liechtenstein) sowie Großbritannien, Andorra, Monaco, San Marino und der Vatikanstaat.

Eine Reisewarnung ist zwar kein Gebot, aber eine Empfehlung. Wer zum Beispiel in ein Land reist, das offiziell als Risikogebiet gilt und anschließend zwei Wochen in Quarantäne muss, kann nicht mit einer Lohnfortzahlung seines Arbeitgebers rechnen. Ab dieser Woche soll es zudem verpflichtende Corona-Tests für Rückkehrer aus Risikoländern geben. *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Lesen Sie auch: Bevor es überhaupt losgeht: Aida bläst erste Reisen nach Kreuzfahrt-Neustart wieder ab.

Football news:

Nacional ist unzufrieden mit dem Auftritt der Ronaldo-Akademie bei Sporting. Die Akademie des Klubs aus Madeira ist auch nach dem Portugiesen benannt
Liverpool fand kein Geld für Werner und kaufte dann für fast den gleichen Betrag Jota. Die Nachricht vom Wechsel von Diogo Zota zum FC Liverpool für 45 Millionen Pfund, ein paar Monate nachdem der englische Meister sich weigerte, Timo Werner für ungefähr die gleiche Summe zurückzukaufen, sieht zunächst überraschend aus. Alles wird viel klarer, wenn man sich die Details und Struktur der Transaktion ansieht. Wollen wir das überprüfen?
Ole-Gunnar sulscher: Manchester United braucht 4-5 Spiele, um zu gewinnen
Roma Kassierte im Spiel gegen Verona eine technische Niederlage. Der Klub as Roma hat am 1.Spieltag der Serie A gegen den FC Verona eine technische Niederlage kassiert, die mit 0:0 endete
Italiens Sportminister: wir Werden alles dafür tun, dass die Stadien wieder öffnen, ab dem 8.Oktober
Morata erhält bei Juve 7,5 Millionen Euro im Jahr. Er ging auf eine gehaltsminderung wegen des Wechsels
Liverpool hatte im Juni eine mietanfrage an Dembélé gestellt. Der Franzose hat sich entschieden, bei Barça zu bleiben