Germany

Cospudener See - Ausflugsdampfer jetzt auch Büro-Boot

Sonnig, leise, entspannt: das Boots-Büro
Sonnig, leise, entspannt: das Boots-BüroFoto: Anika Dollmeyer

Leipzig – Vor der Arbeit gibt‘s Yoga, in der Frühstückspause Seeluft. Denn die „MS Cospuden“ hat jetzt Schreibtische. Der Ausflugsdampfer wird in der Woche zum schwimmenden Büro.

„Wir haben acht Plätze, W-Lan und im Winter eine Heizung“, sagt Stephanie Schmidt (35), die die Idee hatte. „Reservieren kann man seinen Arbeitsplatz tageweise. Yoga, Meditation, aber auch Kaffee bestellt man einfach dazu. Jeder kann so kommen, wie er sich wohl fühlt, zum Telefonieren zum Beispiel an Deck gehen und Mittag am Pier oder am Strand essen. Wir wissen doch längst, dass man so frei viel kreativer ist! Bisher kommen aber mehr Frauen als Männer.“

Stephanie Schmidt (35)hatte die Idee, die„MS Cospuden“ nicht nur für Rundfahrten zu nutzen
Stephanie Schmidt (35)hatte die Idee, die„MS Cospuden“ nicht nur für Rundfahrten zu nutzenFoto: Anika Dollmeyer

Ingrid Hoffmann (41), freiberufliche Assistentin und Mutter von zwei Kindern, lässt zum Beispiel bewusst ihren Laptop am Boot-Tag zu Hause. „Hier entwickle ich Ideen und mache mir kleine Notizen“, sagt sie.

Ulrike Zacharias (35) ist Dozentin und aus Berlin zu Besuch. „Ich kann überall arbeiten. Also suche ich es mir aus, wo es am angenehmsten ist. Hier fühle ich mich wie am Meer.“

Vier Stunden kosten 20 Euro, sieben Stunden 35.

Vor der Arbeit gibt‘s Yoga
Vor der Arbeit gibt‘s YogaFoto: Anika Dollmeyer

Football news:

Gattuso über das 2:1 mit Benevento: Napoli spielte bis zur Pause zu vorhersehbar
Adam Traoré verweigerte NFL-Scouts als Kind, um Fußballer zu werden
Zlatan nannte Habib den besten Kämpfer unabhängig vom Gewicht
Lizarazyu über Griezmann: er weiß nicht mehr, wie er im Barça-Trikot spielt
Gnabry kann mit Lok spielen. Sein Coronavirus-Test wurde als falsch positiv eingestuft: Bayern-Mittelfeldspieler Serge Gnabry hat die Heim-Quarantäne verlassen. Oktober hatte der Deutsche einen positiven Coronavirus-Test bestanden, später bestätigte jedoch keiner der wiederholten Tests das Vorhandensein einer Infektion im Körper. Das Gesundheitsministerium der Stadt München hob daraufhin die Quarantäne auf und hielt den dienstagstest für falsch positiv
Die Fans der APL Verbündete sich gegen TV: statt kaufen Spiele Stück für Stück Geld für wohltätige Zwecke (gesammelt mehr als 100 tausend Pfund)
Ancelotti über Dinah: Einfach lächerlich. Vielleicht haben die Gespräche über Pickford und Richarlison die Entscheidung beeinflusst