Germany

"Das bedeutet Krieg": Polen protestieren gegen Abtreibungsverbot

136700282.jpg

Zahlreiche Demonstrantinnen nahmen am "Marsch der schweigenden Frauen" teil.

(Foto: picture alliance/dpa)

Bereits vor dem Urteil des Verfassungsgerichtes hatte Polen eines der striktesten Abtreibungsrechte Europas. Mit dem Richterspruch von Donnerstag ist es Frauen in dem Land nun quasi unmöglich, ihre Schwangerschaft auf legalem Weg abzubrechen. Tausende Menschen gehen deswegen auf die Straße.

Tausende Polen sind nach dem umstrittenen Urteil des Verfassungsgerichts zur Verschärfung des Abtreibungsrechts auf die Straße gegangen. In mehreren Städten des Landes demonstrierten empörte Bürger am Abend gegen das nahezu völlige Verbot von Schwangerschaftsabbrüchen. "Das bedeutet Krieg" und "Sadisten, wir kommen euch holen", skandierten die Protestierenden.

Polens oberstes Gericht hatte am Donnerstag ein Gesetz für verfassungswidrig erklärt, das Schwangerschaftsabbrüche im Falle einer schwerwiegenden Fehlbildung des Fötus erlaubt. Polen hat bereits jetzt eines der striktesten Abtreibungsrechte Europas. Das Urteil des Verfassungsgerichts wurde unter anderem von der Menschenrechtskommissarin des Europarats, Dunja Mijatovic, scharf kritisiert.

"Die gestrige Entscheidung bedeutet ein totales Abtreibungsverbot in Polen, weil 98 Prozent der legalen Abtreibungen in Polen Missbildungen des Fötus betreffen", sagte Krystyna Kacpura, Leiterin des Verbands für Frauen und Familienplanung. Insbesondere Frauen mit begrenzten Mitteln könnten nun gezwungen sein, auf gefährliche, illegale Abtreibungsmethoden zurückzugreifen, warnte sie.

Die nationalkonservative Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS) setzt sich seit Jahren für eine Verschärfung des Abtreibungsrechts in Polen ein. Sie will, dass Schwangerschaftsabbrüche nur noch dann möglich sind, wenn das Leben der Schwangeren unmittelbar bedroht ist oder sie in Folge einer Vergewaltigung oder durch Inzest schwanger geworden sind.

Quelle: ntv.de, fzö/AFP

THEMEN

Football news:

Der Kolumbianische Fußballverband (FCF) hat den Rücktritt von Carlos Queiroz als Cheftrainer der Nationalmannschaft des Landes bekanntgegeben. Der 67-jährige Portugiese wurde heute entlassen. Er leitete das Team etwa zwei Jahre lang
Klopp über das Spiel von Torwart Keller mit Ajax: Top, Top, Top, Top
Manchester United, Tottenham und Chelsea sind Interessant Verteidiger Brighton White
Red Bull Riss die Lok mit einer perfekten angriffsvielfalt ab. Der angeschlagene Loco wusste nicht, was er tun sollte
Der Spanische Supercup kann nicht in Saudi-Arabien stattfinden, sondern in Spanien
Die Tore von zobnin, kuzyaev und Skopincev beanspruchen den Titel des besten im November
Romelu Lukaku: Eineinhalb Jahre bei Inter - die besten meiner Karriere