Germany

„Der Aktienmarkt ist noch alternativloser als in der Vergangenheit“

Scalable-Capital-Gründer Erik PodzuweitIMAGO/argum

2020 war ein Ausnahme- und Rekordjahr für die Börse: 2,2 Millionen Deutsche sind neu an den Kapitalmarkt geströmt, über zwölf Millionen Deutsche halten inzwischen Aktien. Wie lange aber hält dieser Trend an? „Ich glaube schon, dass diese neu entfachte Aktienkultur nachhaltig sein wird, denn der Aktienmarkt ist noch alternativloser als in der Vergangenheit“, sagte Scalable-Mitgründer Erik Podzuweit im Podcast „Die Stunde Null“.

Scalable Capital, einst als sogenannter „Robo-Advisor“ gegründet, hat vor einem Jahr eine eigene Plattform für den Handel mit Aktien, Fonds und ETF gestartet und profitiert von dem Boom. Die Münchener haben 250.000 Kunden, beschäftigen mehr als 200 Mitarbeiter in München, London und Berlin und wachen über ein Kundenvermögen von mehr als 4 Mrd. Euro. Zudem ist Scalable mit dem Einstieg des chinesisches Technologiekonzerns Tencent gerade zum „Einhorn“ aufgestiegen – und mit 1,4 Mrd. Dollar bewertet worden. Mit Flatrates, die ab 2,99 Euro pro Monat beginnen, will Scalable mit seinem „Neo-Broker“ neue Kunden anziehen.

Podzuweit beobachtet eine „neue Generation am Kapitalmarkt“. „Etwa ein Drittel der Kunden sind komplett neu. Das sind meistens junge Leute in den Zwanzigern oder zumindest unter 30 oder 35, die erstmalig an den Kapitalmarkt gehen und in Aktien oder ETF investieren.“ Er sehe diesen Trend „in einer Ausprägung, wie man ihn die letzten 20 Jahre nicht mehr gesehen hat.“

Scalable ist gewachsen, obwohl das Fintech in der digitalen Vermögensverwaltung ein schwieriges Jahr hinter sich hat – denn im Blitzcrash hatte der Algorithmus prozyklisch reagiert. Das Value-at-Risk-Modell zeigte sich anfällig für heftige Bewegungen, was zu einer schlechten Performance führte. „Das hat weh getan“, bekannte Podzuweit. „Wenn letztes Jahr der Crash nicht passiert wäre, dann wären wir nochmal deutlich größer in dem Segment.“ Aber man habe aufgeholt und sei nun auf einem „All-time High“.

Während Anlagen in ETF ein echter Trend sind, sind die viel diskutierten Gamestop- und Windeln.de-Kapriolen für Podzuweit eher ein Nischenthema. Der Scalable-Mitgründer, der als einer der wichtigsten Köpfe der deutschen Fintech-Szene gilt, hält die Aufmerksamkeit für „übertrieben“. Nur drei bis vier Prozent seiner Kundschaft hätten Gamestop-Aktien gehandelt. „Die Stabilität des Kapitalmarktes ist in keinster Weise dadurch gefährdet.“

Hören Sie außerdem in der neuen Folge von „Die Stunde Null“,

Alle Folgen finden Sie direkt bei Audio Now, Apple oder Spotify oder via Google.

Football news:

Je mehr sich die Fliege im Netz dreht, desto mehr wird sie verwirrt. Sie wissen bereits über die belarussische Leichtathletik Kristina Timanovskaya, die wegen eines Konflikts mit der Führung der Nationalmannschaft um Asyl in Europa gebeten hat-und der polnische Vizeaußenminister Marcin Przydach ist bereit, ihr zu helfen
Ronaldinho über den Sieg von Messi im America ' s Cup: Das ist das einzige, was ihm fehlte. Der ehemalige Barcelona-und Brasiliens Nationalspieler Ronaldinho hat sich mit der argentinischen Nationalmannschaft über den Gewinn des America ' s Cup von Lionel Messi geäußert
Mikel Arteta: Jaca bleibt. Er ist der Schlüsselspieler des FC Arsenal
Partie verletzte sich im Freundschaftsspiel gegen Chelsea am Sprunggelenk. Der Nationalspieler aus Ghana verletzte sich in der ersten Halbzeit nach einer Hereingabe von Hakim Ziesch am Sprunggelenk und wurde in der 40.Minute ausgewechselt
Umtiti will Barça verlassen, aber nur ein Klub aus der Champions League oder Titelverteidiger Samuel Umtiti könnte den FC Barcelona bald verlassen. Der Franzose habe dem Rückzug aus dem Verein zugestimmt, aber eine Bedingung gestellt: Er wolle in ein Team wechseln, das an der Champions League teilnimmt oder sich um den Titel in seiner Meisterschaft bewirbt, berichtet Diario Sport. Aus diesem Grund ist es den Blaugränen noch nicht gelungen, den 27-Jährigen zu verkaufen oder zu vermieten. Der FC Barcelona hat in den vergangenen Wochen drei Umtiti-Angebote erhalten, die aber nicht den Anforderungen des Fußballers entsprachen. Der FC Barcelona hofft, dass es ihm gelingt, Umtiti vor dem Saisonstart in La Liga zu einem anderen Team zu schicken
Sassuolo ist bereit, Locatelli Juve für 5 Millionen Euro mit einer Ablösesumme von mindestens 30 Millionen zu leihen
Sofia Pozdnyakova: Mit den Zuschauern macht es mehr Spaß, die Aufregung wacht auf. Aber wir sind nicht so beliebt wie Fußball oder Eiskunstlauf. Wir haben uns daran gewöhnt