Germany

"Der will doch nur spielen": Hundebiss landet vor Gericht

Ein 65-jähriger Tierhalter aus dem Raum Lohr zieht vor Gericht seinen Einspruch gegen den Strafbefehl wieder zurück. Es wäre sonst vermutlich schlechter für ihn gekommen.

Das Amtsgericht in Gemünden.
Das Amtsgericht in Gemünden. Foto: Michael Mahr

"Der macht nichts, der will doch nur spielen". Nach diesem Motto versuchte ein 65-jähriger Hundehalter aus dem Raum Lohr den Charakter seiner beiden Schäferhunde gegenüber Strafrichterin Laura Paczesny darzustellen. Die Wahrheit sah dann wohl etwas anders aus, denn einer der beiden Vierbeiner hatte vor dem Tierheim in Sackenbach eine Joggerin gebissen.

Der Hundehalter und seine Lebensgefährtin wollten im Juni des vergangenen Jahres ein paar Tage Urlaub machen und brachten, wie vorher schon öfter praktiziert, ihre beiden Schäferhunde zur Verwahrung ins Tierheim. Vor dem Eingang zur Anlage sei "Rocky", ein etwa sechsjähriger Rüde, beim Aussteigen "aus der Leine gerutscht", so der 65-Jährige vor dem Amtsgericht Gemünden und auf eine Joggerin zugerannt.

Besitzer behaupteten Fehlverhalten bei der Joggerin

Der Mann, wie auch seine Lebensgefährtin hielten der 24-jährigen Frau vor, sie wäre einfach weitergelaufen. "Das war ihr Fehler", so die 58-jährige Partnerin des Hundehalters. Im Umkehrschluss: Wäre die im Umgang mit Hunden unerfahrene Frau stehen geblieben, hätte Rocky auch nicht gebissen.

Eine etwas andere Sichtweise des Geschehens legten die Geschädigte und die als Zeugen geladenen Mitarbeiter des Tierheims dar. So berichteten sie übereinstimmend, dass beide Hunde nicht angeleint waren und auch die Hundehalter wenig beherzt ihre Hunde zur Ordnung gerufen hätten, als diese die Joggerin angegriffen haben. Als die 24-Jährige die beiden Hunde auf sich zukommen sah, habe sie ihr Lauftempo verringert und um Hilfe gerufen. Ohne Reaktion der Halter. Dann habe der Rüde leicht zugebissen. Erst ein Mitarbeiter des Tierheims habe beherzt zugegriffen und einen Hund am Halsband weggerissen.

Im Tierheim hat sich dann eine Mitarbeiterin um die verletzte Frau gekümmert und die Wunde desinfiziert. Der Hausarzt hat der Joggerin später eine nässende Wunde und einen großen Bluterguss attestiert. Rund zwei Wochen war die Frau in ihren Bewegungen stark eingeschränkt, hat aber keinen Strafantrag gegen den Hundehalter gestellt und auch keine Schadenersatzforderungen und Schmerzensgeldansprüche. Sie wollte nicht, dass die Hunde bestraft würden, gab sie als Grund an. Seit "dem Vorfall habe ich ein geändertes Verhältnis zu Hunden", erklärte sie weiter, dass der Angriff Spuren hinterlassen hat.

Nicht der erste Zwischenfall mit einer der Hündinnen

Für den Hundehalter war es nicht der erste Vorfall mit einem seiner Tiere. Im August 2018 hat eine seiner Hündinnen eine Frau angefallen und gebissen. Aus diesem Grund hat ihm seine Wohngemeinde auch Auflagen für das Ausführen seiner Hunde auferlegt und ein Ordnungsgeld verhängt. Nach dem neuerlichen Vorfall verhängte sie ein neuerliches Ordnungsgeld in Höhe von 500 Euro.

Die Staatsanwaltschaft in Würzburg hatte ihm einen Strafbefehl über 1200 Euro zugesandt, gegen den der Hundehalter Einspruch eingelegt hatte. So kam es jetzt zur mündlichen Hauptverhandlung. Hier stellte sich nach der Beweisaufnahme heraus, dass der Halter mit dem Strafbefehl noch günstig weggekommen ist. Auf Anraten von Richterin Laura Paczesny, der Staatsanwältin und schließlich auch seines Verteidigers nahm der Angeklagte dann seinen Einspruch gegen den nunmehr rechtskräftigen Strafbefehl zurück.

Football news:

Zinedine zidane: wenn der Schiedsrichter einen Elfmeter setzt, dann ist das ein Elfmeter
Varane über die Kritik von VARANE: bei Real wird nicht auf Gespräche außerhalb der Mannschaft geachtet
Real braucht 5 Punkte in 3 Runden, um in La Liga zu gewinnen
Gasperini über Champions-League-Finale: Spiel gegen Juventus-Nachspiel gegen PSG
Courtois absolvierte in der La-Liga-Saison 18 Länderspiele. Bis zum Rekord von Real Madrid – ein Spiel
Real hat den 8.Sieg in Folge und nicht verpassen 5 Spiele
Kaum war der Kontakt da, auch außerhalb des Strafraums. Ex-Barça-Vorstandsmitglied über den Elfmeter von Real Madrid