Germany

Deutschlands erster Bikini - Dieses Gemälde hängt bald im Ländle im Museum

Eveline war 19, als sie sich als erste deutsche Frau im Bikini malen ließ
Eveline war 19, als sie sich als erste deutsche Frau im Bikini malen ließFoto: BikiniARTmusem

Bad Rappenau – Das Bild zeigt eine Frau im Bade-Zweiteiler, erscheint relativ harmlos. Doch als es gemalt wurde, war es noch ein Skandal. Deutschlands erster Bikini. Jetzt kommt das wertvolle Gemälde ins Ländle.

Das Bild stammt aus dem Jahr 1943 und zeigt Eveline, die Tochter von Bademoden-Produzentin Hans Fischer (Goldfisch-Werke). Sie ließ sich vom gefragten Porträtisten Rudolf Sternad vor der Firma ihres Vaters im Bikini malen. Und das, obwohl das Tragen eines Zweiteilers im Dritten Reich noch verboten war und bis Anfang der Sechziger weiterhin umstritten und verpönt.

Unternehmer Alexander Ruscheinsky (64), der am 4. Januar 2020 das BikiniArt-Museum in Bad Rappenau (bei Heilbronn) eröffnet, hat das Bild in Brasilien aufgestöbert. Nachkommen von Goldfisch-Chef Fischer haben es ihm überlassen.

Besitzer William van Kuyk, dem in Brasilien die Bademoden-Firma Aguia gehört: „Nach meinem Wissensstand ist dieses Gemälde meiner Urgroßmutter das Vorbild für das erste Werbefoto eines Zweiteilers weltweit.“ Und das erste Bild einer deutschen Frau im Bikini.

Football news:

Pep Guardiola: wir Freuen uns, mit Real Madrid, dem König dieses Turniers, die Champions League zu spielen
Xavi verlängerte den Vertrag mit Al-Sadd bis zum Ende der Saison 2020/21
Asensio Stand erstmals seit 420 Tagen in der Startelf von Real Madrid
Barcelona fordert von Nike den Ausgleich. Das Unternehmen hatte das Formular zuvor wegen schlechter Qualität aus den Geschäften zurückgezogen
Pogba legte das Foto mit der Frisur zur Unterstützung der BLM: ✊🏾✊🏾✊🏾✊🏾✊🏾✊🏾✊🏾
Borussia Dortmund hat Manchester United mitgeteilt, dass er Sancho für 120 Millionen Euro nicht loslassen wird. Andere Bewerber gibt es nicht
Agent hakimi: zidane ist der Grund für den Wechsel zu Inter Mailand. Er hat Ashraf nicht angerufen, sondern Conte hat über das Projekt gesprochen