Germany

Doppel-Sprengung auf Steag-Gelände überrascht Lünen

Wieder ist ein Stück des 80 Jahre alten Steag-Kraftwerks in Lünen ist verschwunden. Anders als bei den großen Sprengungen am 28. März und den kleineren, die später folgten, hat es aber nicht so laut gekracht.

Die Sprecherin des Unternehmens Hagedorn hat dafür eine Erklärung. Dass es Nicht so laut geknallt habe, liege daran, dass dieses Mal nur wenig Sprengstoff benötigt worden sei. „Bohrlochladungen sind nie so laut wie beispielsweise Schneidladungen bei Stahlsprengungen.“ Exakt sechs Kilogramm Sprengstoff waren nötig, um den 90 Meter hohen Schornstein zu sprengen. Die Moltkestraße in Lünen war dafür eine halbe Stunde vorher von der Polizei gesperrt worden.

Wie auch schon bei anderen kleineren Sprengungen hatte Hagedorn die Detonation nicht Vorher angekündigt - aus Sicherheitsgründen, wie die Unternehmenssprecherin sagt. Es solle verhindert werden, dass sich Schaulustige versammelten.

Bereits am 28. März hatte es eine ganze Reihe an Sprengungen auf dem Kraftwerksgelände gegeben. Unter anderem der Kühlturm, der 250 Meter hohe Schornstein und das Kesselhaus waren gefallen. Es war eine der größten Sprengungen in Deutschland in diesem Jahr.

D

as älteste Steinkohlekraftwerk der Steag war Ende 2018 vom Netz gegangen. Die Abrissarbeiten hatten 2020 begonnen.

Football news:

Match Bayern im Pokal zog wegen der Quarantäne in Бремере
1:1 gegen Genk: Wenn wir weiterkommen wollen, müssen wir alle 90 Minuten stark spielen
Lewandowski gibt zu, dass er die Bayern in einem Jahr verlässt. Der neue Bayern-Trainer Julian Nagelsmann hat einen Vertrag bis 2023 und hat ein Gespräch mit Stürmer Robert Lewandowski über seine Zukunft geführt. Der 32-jährige Pole habe dem Trainer versichert, dass er weiterhin motiviert sei und weiter Trophäen für den Münchner Verein gewinnen wolle, berichtete Bayern & Deutschland unter Berufung auf SportBild. Allerdings schließt Lewandowski nicht aus, dass er den FC Bayern 2022 verlässt. Sein Vertrag läuft bis zum 30.Juni 2023
Kochenkov über den Wechsel zu Arsenal: Shamov, Levashov-ausgezeichnete Torhüter, wir werden konkurrieren
Neville über Kane: Er scheint sehr genervt zu sein, aber das ist keine Entschuldigung. Der ehemalige Verteidiger von Manchester United, Gary Neville, äußerte sich über die Situation von Stürmer Harry Kane, der das Training von Tottenham verpasst hatte, weil er zu Manchester City wechseln wollte
Kovac über Wuhany an Tchuameni: Am Boden zerstört, dass im 21. Jahrhundert so etwas noch passiert. Wir haben das Spiel gegen Rassismus gewonnen
Chelsea wird Inter 120 bis 130 Millionen Euro für Lukaku anbieten. Der Stürmer erhält einen Vertrag über 12 Millionen Euro im Jahr