Germany

Drama in Kroatien: Deutscher Urlauber macht nettes Kompliment - und wird deswegen ermordet!

In Pula, wo sich das Urlaubsdrama ereignet hat, gibt es ein berühmtes Amphitheater. Für einen 23-jährigen aus Niederbayern endete die Zeit in Kroatien tödlich.

Ein 23-Jähriger aus Niederbayern machte in Kroatien Urlaub. Dort wurde er erstochen. Der Grund ist kaum zu glauben.

Update 19. Juli 2019: Am Dienstag wurde ein 23-jähriger Niederbayer im Urlaub in Kroatien niedergestochen. Jede Hilfe kam zu spät. Nun sind neue Details über den Tatverdächtigen bekannt geworden. Laut heute.at wurde der 32-Jährige nur etwa 20 Minuten nach der Tat festgenommen. Er hatte einen Hund dabei, in seinem Rucksack befand sich ein Messer - offenbar die Tatwaffe. Schon vor den Messerstichen soll er sich auffällig verhalten haben. Ein Kellner teilte der Polizei mit, dass er aus einem anderen Universum stamme. Mehr noch: Er sei sogar Gott. Der Mann mit der Rasta-Frisur habe eine Aufgabe auf der Erde, die er erfüllen müsse, habe er verkündet, schreibt heute.at weiter. 

Am Donnerstag wurde der Tatverdächtige dem Haftrichter übergeben. 

Urlaubs-Drama in Kroatien: Deutscher macht Kompliment und wird deswegen erstochen

Passau/Pula - Ein Kroatien-Urlaub endete für einen Mann aus Niederbayern tödlich. Mit seinen Freunden war der 23-Jährige in einem Café eines Ferien-Camps in Pula. Auf der Halbinsel Istrien - eine bei Urlaubern sehr beliebte Gegend - wollte er sich eigentlich nur eine schöne Zeit machen. Nun ist er tot.

Todesdrama im Kroatien-Urlaub: Streit in Café endet tödlich

Wie die dpa in Berufung auf die örtliche Polizei sowie kroatische Medienberichte meldet, kam es in dem Café zu einem Streit mit einem 32-jährigen Kroaten. Der Grund war allem Anschein nach ein Missverständnis. Der Urlauber aus dem niederbayerischen Passau hatte dem Kroaten ein Kompliment wegen dessen Rasta-Frisur gemacht. Der 32-Jährige hatte das jedoch falsch verstanden und als Beleidigung aufgefasst. Es kam zum Wortgefecht.

Kroatien-Urlaub: Missverständnis führte zum Tod des 23-jährigen Deutschen

Als der 23-Jährige mit seinen Freunden das Lokal in Pula verließ, folgte der Kroate ihnen. Auf der Straße griff er den Touristen an und stach ihm mit einem Messer mehrfach in die Brust. Die Gruppe flüchtete mit dem schwer verletzten 23-Jährigen auf die Terrasse eines nahe gelegenen Lokals. Der Rettungsdienst wurde gerufen. Der junge Mann kam ins Krankenhaus, wo er später seinen Verletzungen erlag. 

In Pula auf der Halbinsel Istrien (Kroatien) wurde ein Deutscher erstochen.

Der mutmaßliche Täter wurde noch in der Tatnacht festgenommen. Er sitzt in Untersuchungshaft. 

Im Grenzgebiet Deutschland/Österreich ist ein Kleinflugzeug abgestürzt, wie Merkur.de* berichtet. Nach ersten Meldungen zufolge soll die kleinmotorige Maschine am Donnerstagabend in der Nähe der Meilerhütte abgestürzt sein. 

In Spanien sorgten zuletzt seltsame Bisswunden für Besorgnis bei den Urlaubern. In Korsika ist es dagegen das Wetter das Touristen den Urlaub zerstört. Und in der Dominikanischen Republik führen merkwürdige Todesfälle zu Beunruhigung.

Video des Tages

Aufwendig und facettenreich - faszinierende Strandkunst

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Football news:

Die Achtelfinal-Rückspiele der Champions League und der Europa League werden in den Stadien der gastgebenden Teams ausgetragen
Rivaldo: durch die Gespräche über VAROUFAKIS versucht Barcelona, die Aufmerksamkeit von den eigentlichen Problemen des Klubs abzulenken
Ribéry über den Raub: die Fans und Florenz unterstützen mich. Fiorentina für immer!
Vinicius hat einen negativen Coronavirus-Test bestanden. Er kann mit Alaves spielen
Das Turnier-Comeback der MLS ist vorerst gescheitert. Verbringen Sie in Florida (7-11 tausend krank pro Tag), haben die Spieler Angst vor dem Virus und beschweren sich über das Essen
Zinedine zidane: ich habe es Satt zu sagen, dass Real noch nichts gewonnen hat. Vor dem nächsten Finale
David Silva:Ich werde Manchester City vermissen