Germany

Eisige Stimmung zwischen Trump und Merkel: „Angela, du musst deine Rechnung zahlen“

Eisige Stimmung zwischen Washington und Berlin: Das Verhältnis der beiden Regierungschef scheint auf einem neuen Tiefpunkt angekommen zu sein. Das belegen nun zwei Zitate. Bei einem Wahlkampfauftritt appellierte Donald Trump an die Verantwortung Deutschlands. Der Grund: Die Bundesrepublik investiert zu wenig in die Verteidigung. 

Washington/Berlin - US-Präsident Donald Trump ist derzeit unterwegs auf Walkampftour. Bei einem Termin in North Carolina hat er nun an die Verantwortung Deutschlands in der Nato appelliert und griff dabei Bundeskanzlerin Angela Merkel an. Trump ist ein Dorn im Auge, dass Deutschland ein Nato-Abkommen nicht einhalten wird. Denn die Mitgliedsstaaten hatten sich dazu verpflichtet, bis 2024 zwei Prozent ihres Bruttoinlandsprodukts (BIP) in die Verteidigung zu investieren. Im Bundeshaushalt sind 2020 allerdings nur 1,37 Prozent vorgesehen - Tendenz fallend. Im Finanzplan für das Jahr 2023 sind nur noch 1,25 Prozent veranschlagt.

Das Ziel, 2024 zwei Prozent des BIP für die Verteidigung auszugeben, hat Deutschland ohnehin nie verfolgt. Für das besagte Jahr waren 1,5 Prozent vorgesehen. All das ist für Trump zu wenig. „Ich sage Angela, Angela, du musst bezahlen. Obama würde eine Rede halten und dann wieder abreisen. Ich würde eine Rede halten und dann sagen: Lasst mich mit Angela sprechen“, erklärte der US-Präsident. Er fuhr fort: „Angela, du musst deine Rechnungen zahlen. Du bist weit hinten dran.“

Angela Merkel greift Donald Trump an: „Distanziere mich davon entschieden“

Merkel äußerte sich am Freitag indes über die von Donald Trump beschimpften demokratischen Abgeordneten des US-Kongresses. Er hatte die Politikerinnen mit Migrationshintergrund dazu aufgefordert, die USA zu verlassen und in ihre vermeintliche Heimat zurückzukehren. Er nannte die Frauen zwar nicht namentlich, doch für Beobachter ist eindeutig, wen er gemeint hat. Die von ihm angesprochenen Abgeordneten sind allerdings größtenteils in den USA geboren, sind also US-Bürgerinnen. Merkel sagte zu dem Fall in der Bundespressekonferenz am Freitag: „Ich distanziere mich davon entschieden und fühle mich solidarisch mit den drei attackierten Frauen.“

Der fragende Journalist hatte bei der Pressekonferenz Merkel darum gebeten, ihre persönliche Meinung zu dem Thema wiederzugeben. Auf die Frage, ob sie sich solidarisch mit den angegriffenen Frauen fühle, meinte Merkel zunächst nur „Ja“. Es herrschten einige Momente der Stille, ehe Merkel offenbar bemerkte, dass diese Äußerung zu wenig sei und ihre Antwort weiter ausführte.

Nicht nur Angela Merkel kritisiert Donald Trump

Merkel reiht sich damit in die Riege anderer Staats- und Regierungschefs ein, die sich in der Angelegenheit bereits zuvor gegen Trump gestellt haben. Unter ihnen waren unter anderem die britische Premierministerin Theresa May sowie der kanadische Premierminister Justin Trudeau.

Bei der Pressekonferenz spielten auch die Zitteranfälle von Merkel eine Rolle. Diese waren in den vergangenen Wochen mehrfach aufgetreten, unter anderem bei der Ernennung Annegret Kramp-Karrenbauers zur neuen Verteidigungsministerin.

dg

Football news:

Es ist der beste Milan seit Jahren: Supercup mit Juve (3 Tore in 5 Minuten!) die Intrige in Der Serie A gerettet.Schade, dass Lazio im Sommer der Tiefpunkt ist: den Außenseiter verloren und sich nur rot für den Biss des Gegners merken
Zlatan Ibrahimovic: ich bin Präsident, Spieler und Trainer! Wenn ich seit Saisonbeginn in Mailand gewesen wäre, hätten wir den Scudetto genommen
Sarri über die Niederlage gegen Mailand: 60 Minuten haben wir erstklassigen Fußball gespielt. Dann-Trübung
Pioli über Juve-Sieg: Milan wurde zur Mannschaft. Wir können noch besser spielen
Pioli hatte Juventus erstmals als Trainer verpflichtet
Vardy erzielte 10 Tore für Arsenal in den spielen der APL. Mehr nur bei Rooney
Ronaldo erzielt oder gibt Assist 17 Spiele der Serie A in Folge, wo er 25 (21+4) Punkte erzielte