Germany
This article was added by the user . TheWorldNews is not responsible for the content of the platform.

Sachverständigengutachten enthüllen das Scheitern des Massakers an der Schule von Uvarde

Während des Massakers in der texanischen Schule griffen Polizisten länger als eine Stunde nicht ein. Sachverständigengutachten verurteilen derzeit weitere grobe Fehler.

Ungefähr sechs Wochen nach dem Massaker an einer Grundschule in Texas wurde inExpertenberichten ein Versagen derPolizei festgestellt.. Laut einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht der University of Texas sahen Polizeibeamte Schützen, die sich der Uvarde Elementary School näherten. Der Polizist bat seinen Chef um Erlaubnis zum Schießen. „Der Vorgesetzte hat es nicht gehört oder zu langsam reagiert.“

Dann drehte sich die Polizei um, um die Erlaubnis des Vorgesetzten einzuholen. Der 19-Jährige war bereits in der Schule, als er zu dem Verdächtigen zurückkehren wollte.

Ein zweiter Beamter vermisste den Verdächtigen

Der Bericht verurteilte auch mindestens andere Unterlassungen, die zu dem Mord beigetragen haben. .. Die Außentür, durch die der Täter die Schule betrat, wurde unverschlossen.

Als der Verdächtige dort war, fuhr ein anderer Polizist mit seiner Staffel mit hoher Geschwindigkeit auf den Schulparkplatz, fand ihn aber nicht. „Wenn ein Polizist langsamer wird oder einAutoam Rand des Schulhofs parkt und näher kommt, hat er den Verdächtigen möglicherweise gesehen.“

Gunman tötete 19 Kinder

Der Schütze tötete im Mai 19 Kinder und 2 Lehrer in der Grundschule, bevor er von der Polizei erschossen wurde. .. Die Polizei wurde wegen ihres verspäteten Eingreifens in der Schule heftig kritisiert. Mehr als 75 Minuten nachdem der Schütze geschossen hatte, betraten Rettungsdienste mit dem Schützen das Klassenzimmer und töteten ihn.

Die Vereinigten Staatenwurden wiederholt von diesen und ähnlichen Zwischenfällen mit Waffengewalt erschüttert. Schützen feuerten während der Parade zum Unabhängigkeitstag in Highland Park, Illinois. Bei dem Angriff am vergangenen Montag wurden sieben Menschen getötet und viele weitere verletzt. Laut Staatsanwaltschaft hat der 21-jährige Schütze die Tat gestanden.