Germany

FC-Legende kennt Horror-Serie: Litti über Sieglos-Profis: „Das ist hier nicht 4. Liga!“

Köln -

Nur eine Sensation kann Markus Gisdols (51) FC-Truppe noch vor dem alleinigen Sieglos-Rekord retten!

Am Samstag bei Borussia Dortmund (15.30 Uhr, Sky) könnten die Kölner mit dem 19. Spiel ohne Dreier die Negativserien von 1991 und 2005/06 endgültig aus der Klub-Historie verdrängen. FC-Idol Pierre Littbarski (60), Anfang der 90er Kapitän, drückt dennoch die Daumen. Im EXPRESS spricht „Litti“ über die FC-Krise und Kumpel Horst Heldt (50)!

Pierre Littbarski war Kapitän des 1. FC Köln bei Sieglos-Serie 1991

Weltmeister, Pokalsieger, mehr als 500 Pflichtspiele mit dem Geißbock auf der Brust – er zählt ohne Zweifel zu den größten FC-Legenden. Doch Littbarski war auch dabei, als Köln 1991 erstmals in der Vereinsgeschichte 18-mal in Folge sieglos blieb.

Der einstige Dribbelkünstler erinnert sich noch gut an die schwarze Serie, die damals den heutigen Vorstandsberater Erich Rutemöller (75) den Trainer-Job kostete: „Man versucht, das zu verdrängen, aber das geht natürlich nicht. Man bettelt in so einer Phase, dass irgendwann mal der Umschwung kommt.“

Pierre Littbarski: Parallelen zwischen 1991 und heute

Der FC war 1991 ebenfalls saisonübergreifend sieglos, holte allerdings wesentlich mehr Remis als heute. „Aber das machte auf die Zeit gesehen auch nicht viel aus, weil es einfach zu wenig Punkte waren, man kommt dort unten nicht weg mit Unentschieden“, sagt Litti.

Er sieht durchaus Parallelen zur aktuellen Krise: „Das waren immer Spiele, in denen man nah dran war, wie der FC zuletzt in Bremen, aber der entscheidende Moment hat gefehlt.“

Pierre Littbarski erlöste den 1. FC Köln

1991 sorgte Littbarski selbst für diesen Moment! Nachdem Jörg Berger (†65) als Coach übernommen hatte, traf er zum 1:0-Sieg beim Karlsruher SC gegen Olli Kahn und beendete die kölsche Durststrecke.

Anschließend bekam der FC die Kurve, stürmte von Platz 16 auf Rang vier. Anders als 2005/06, als Köln zum ersten und bislang einzigen Mal innerhalb einer Saison 18 Partien am Stück sieglos blieb und abstieg.

Neuer Inhalt (2)

Pierre Littbarski war bei der Sieglos-Serie 1991 Kapitän des 1. FC Köln.

Foto:

Littbarski hofft, dass es dieses Mal nicht so weit kommt, und unterstützt seinen ehemaligen Mitspieler Horst Heldt, der 1991 ebenfalls Stammspieler war. Der heutige Sportboss hat die FC-Profis nach dem 1:2 gegen Union Berlin mit deutlichen Worten angezählt.

Pierre Littbarski: Horst Heldt ist auf dem richtigen Weg

Litti sagt: „Horst ist meiner Meinung nach genau auf dem richtigen Weg. Er muss die Spieler in die Pflicht nehmen, das ist ganz klar. Das ist hier nicht die vierte oder fünfte Liga, sondern Bundesliga. Da darf man nicht so viele Fehler machen, ganz einfach!“

Pierre Littbarski begrüßt Horst Heldt.

Pierre Littbarski (l.) und Horst Heldt sind seit ihren gemeinsamen FC-Tagen befreundet. Hier trafen sie sich beim Bundesliga-Spiel Wolfsburg gegen Hannover am 6. April 2019.

Foto:

imago images / Joachim Sielski

Er leidet mit seinem Ex-Klub! „Speziell dem FC fehlt die Zuschauerunterstützung. Und den Fans tut die Situation gerade im Herzen weh, das ist einfach traurig.“

Doch welche Maßnahmen haben 1991 geholfen? Littbarski: „Es gibt kein Allheilmittel, im Endeffekt muss man sich heute genauso wie schon vor 100 Jahren aus so einer Krise kämpfen: Die Erfolgserlebnisse und das Selbstbewusstsein müssen im Training her. Das nimmt man mit ins Spiel, anders geht es nicht.“

Pierre Littbarski drückt 1. FC Köln bei Borussia Dortmund die Daumen

Voller Einsatz ist gefragt! „Man muss die Sachen auspacken, die zum Abstiegskampf gehören – und das ist vor allem Zweikampfverhalten. Wenn man mit fünf Metern Abstand deckt, kann man nichts gewinnen.“

Jetzt Gutschein für den Fanshop des 1. FC Köln gleich hier im EXPRESS-Gutscheinportal sichern

Wenn Köln am Samstag bei Borussia Dortmund ran muss, drückt Litti „auf jeden Fall die Daumen, dass der FC die Punkte holt“ – auch wenn sein Team von 1991 dann weiterhin den (geteilten) Sieglos-Rekord hält...

Littbarski weiß: „Es gab schon überraschendere Ergebnisse in der Bundesliga und vergangene Saison hat der FC auch gegen ein Top-Team () die Kurve gekriegt.“

Football news:

Suarez erzielte 10 + Tore in der Liga zum zehnten mal in Folge
Atletico verpasste Torhüter Eibar Dmitrovic mit einem Elfmeter. In Der 12. Minute wurde der Torhüter von Marko dmitrovic eingewechselt, der einen Elfmeter verwandelte. Er war der erste Torhüter seit 2011, der in La Liga erzielte. Das gelang Daniel Arancubia dann imDeportivo
Barcelona ist Real weit überlegen. Unser Spielstil ist unabhängig von Transfers. FC Barcelona-Präsidentschaftskandidat Toni Freisch hat sich über die Rivalität mit Real Madrid geäußert
Pogba spielte 2020 im Schatten von Brune, das hat sein ego gestärkt. Er erinnert sich an Juve-Zeiten. Ex-Manchester-United-Spieler Parker über Mittelfeldspieler Paul Parker hat sich in der Laufenden Saison zu den Auftritten von Mittelfeldspieler Paul Pogba geäußert
Valencia hat die schlechteste erste Runde in der La Liga seit 38 Jahren erreicht und 20 Punkte in 19 spielen erzielt
Diogu Dalat: Zlatan ist sehr anspruchsvoll. Und er gibt sich zuversichtlich, wenn er Milan-Verteidiger Diogo Dalot, dessen Rechte Manchester United besitzt, über Stürmer Zlatan Ibrahimovic für richtig hält
Barcelona empört das öffentliche Interesse von PSG an Messi. Pochettino und Leonardo haben beim FC Barcelona über den Stürmer gesprochen und die Aussagen von PSG-Cheftrainer Mauricio Pochettino und Pariser Sportdirektor Leonardo über den Katalanen-Stürmer Lionel Messi nicht unbeachtet gelassen. Wie Diario Sport informiert, sind die Vertreter von Blaugrana empört, dass eine mögliche Unterzeichnung des teamkapitäns von Vertretern eines anderen Klubs öffentlich diskutiert wird. Messi hat ab 1.Januar das Recht, nach Ablauf seines Vertrages im Sommer über einen Wechsel der Mannschaft zu verhandeln. PSG zählt zu den wichtigsten Anwärtern auf den Argentinier